Gesundheitsamt sucht Partygäste

Trotz Corona-Quarantäne: Mann geht auf Party in Nachtclub - Drastisches Bußgeld droht

  • Thomas Eldersch
    vonThomas Eldersch
    schließen

Obwohl er an Covid-19 erkrankt ist, geht ein Mann in einen Nürnberger Nachtclub feiern. Nun sucht das Gesundheitsamt Fürth nach den anderen Partygästen.

  • Partygast geht trotz Corona*-Erkrankung und häuslicher Qurantäne feiern.
  • Gesundheitsamt und Polizei versuchen nun die anderen Gäste zu ermitteln.
  • Aufgrund von falschen Informationen auf der Teilnehmerliste gestaltet sich das als schwierig.
  • Grundlegenden Fakten zum Coronavirus* und die Corona-News aus Bayern finden Sie hier. Außerdem bieten wir Ihnen in einer Karte die aktuellen Fallzahlen in Deutschland.

Update von 15.35 Uhr: Vom 15. auf den 16. August fand im Nürnberger Club „Mach1“ eine als Privatfeier deklarierte Veranstaltung statt. Einer der Gäste hatte die Feier besucht, obwohl er eigentlich unter Quarantäne stand. Hinterher kam heraus, dass er mit dem Coronavirus infiziert war. Außerdem stellte sich nun heraus, dass die Feier keine geschlossene Veranstaltung war. Unter den 90 Besuchern waren Personen aus verschiedenen fränkischen Regionen, wie infranken.de berichtet.

„Bei einer geschlossenen Gesellschaft oder privaten Feier gibt es nur einen Einladenden und die Gäste kennen sich untereinander“, erklärte Robert Pollack, Abteilungsleiter für Sicherheits- und Ordnungsangelegenheiten des Ordnungsamts Nürnbergs, gegenüber infranken.de. „Das war hier nicht der Fall. Leute wurden über verschiedene Kanäle von unterschiedlichen Personen eingeladen.“

Die Corona-Zahlen steigen in ganz Deutschland. Markus Söder fordert ein einheitliches Vorgehen. Der bayerische Ministerpräsident zeigt sich aber auch kompromissbereit.

Trotz Corona-Quarantäne: Mann geht in Nachtclub feiern - Drastisches Bußgeld droht

Update vom 25. August, 13.54: Nach einer Party in einem Nachtclub in Nürnberg*, auf der auch ein Corona-Infizierter war, haben die Behörden einige der Kontaktpersonen ermitteln können. Weil die Teilnehmerlisten teilweise unleserlich, fehlerhaft oder unvollständig waren, konnte nicht alle der mehr als 80 Gäste informiert werden. Aus diesem Grund hatte das zuständige Landratsamt Fürth über die Medien einen Aufruf gestartet. Zwölf Gäste hätten sich daraufhin gemeldet, wie ein Sprecher am Dienstag sagte. Neun habe man noch nicht ausfindig machen können.

Die Feier hatte vom 15. auf den 16. August im Nürnberger Club Mach1 stattgefunden. Ein Mann, der eigentlich unter Quarantäne stand und mit dem Virus infiziert war, hatte die Feier besucht. Ihn erwartet nach Angaben des Fürther Ordnungsamtes nun ein Bußgeld in Höhe von bis zu 10.000 Euro.

In Bussen und Bahnen gilt wegen Corona seit Monaten die Pflicht, Mund und Nase zu bedecken. Doch viele Fahrgäste ignorieren diese Schutzmaßnahme, auch wenn Verstöße 250 Euro kosten*.

Trotz Corona-Quarantäne: Mann geht in Nachtclub feiern - Zahlreiche Infektionen drohen

Erstmeldung vom 24. August: Nürnberg - Möglicherweise entwickelt sich bald eine Party in einem Nürnberger Nachtclub zu einem sogenannten Superspreader-Event. Das heißt, mehrere Menschen könnten sich auf der Feier mit Corona infiziert haben. Bereits vor einer Woche ging ein Mann - der zuvor positiv auf das Virus getestet wurde und eigentlich unter häuslicher Quarantäne stand - auf diese Privatfeier. Das Gesundheitsamt Fürth versucht nun die Gäste an diesem Abend zu ermitteln. Das gestaltet sich jedoch schwieriger als erwartet.

Corona-Schock nach der Klassenfahrt: 20 Schüler aus Düsseldorf sind bei ihrer Rückkehr aus Bayern positiv auf Covid-19 getestet worden.

Corona-Infizierter ignoriert Quarantäne und geht feiern

Der infizierte Partygast stammt aus dem Landkreis Fürth. Er ging jedoch in der Nacht vom 15. auf den 16. August in den Nürnberger Club „Mach1“ feiern, berichtet br24.de. Zuvor wurde bei ihm aber Covid-19 festgestellt und er hätte eigentlich in häuslicher Quarantäne bleiben müssen. Ob dem Feiernden jetzt rechtliche Konsequenzen drohen, müsse später geklärt werden, so der Pressesprecher der Polizei, Marc Siegl. Das zuständige Landratsamt Fürth versucht nun in erster Linie, die anderen Partygäste ausfindig zu machen. Das habe oberste Priorität, so der Pressesprecher der Behörde, Christian Ell.

Die Suche nach den Mitfeiernden gestaltet sich aber als schwierig. Viele der als Privatfeier deklarierten Party haben sich nur unleserlich oder mangelhaft in die ausliegende Teilnehmerliste eingetragen. Manche Personen haben sogar komplett falsche Angaben gemacht. Nun muss sich auch die Polizei mit der Suche nach den Gästen befassen. Alle Anwesenden an dem Abend - also auch das Personal - gelten als Kontaktpersonen der Kategorie 1. Das heißt, diese Personen müssen sich umgehend bei ihrem nächsten Gesundheitsamt mit ihren Daten melden.

Coronavirus-Vorfall in Nürnberger Nachtclub: Aufruf an Partygäste sich zu melden

Das Gesundheitsamt Fürth und die Polizei bitten nun alle Feiernden die an dem besagten Tag zwischen 22.30 und vier Uhr morgens in dem Club „Mach1" waren, sich zu melden. Außerdem sollen sich die betroffenen Partygäste ebenfalls in häusliche Quarantäne begeben, um die Gefahr andere anzustecken zu minimieren. Sie sollten zusätzlich einen Corona-Test machen, um festzustellen, ob sie infiziert sind. Möglicherweise haben das schon einige der Mitfeiernden getan, da sie vielleicht nach über einer Woche Inkubationszeit schon erste Symptome von Covid-19 gezeigt haben. (tel) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Selbst nach einer überstandenen Corona-Infektion können bei einigen Menschen noch Spätfolgen auftreten. Eine Covid-19-Erkrankung kann auch einen schweren Verlauf nehmen, was in einem von drei Fällen, bei denen die Patienten beatmet werden müssen, tödlich endet.

Rubriklistenbild: © dpa/Christoph Soeder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare