Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Intensivmediziner befürchten, dass im Herbst wieder mehr Corona-Kranke auf Intensivstationen behandelt werden müssen.
+
Intensivmediziner befürchten, dass im Herbst wieder mehr Corona-Kranke auf Intensivstationen behandelt werden müssen.

Pandemie in Deutschland

„Corona-Wochen der Wahrheit“: Medizin erwartet Anstieg der Intensivpatienten

Die wieder kontinuierlich steigenden Infektionen mit dem Coronavirus bereiten den Intensivmedizinern Sorge im Hinblick auf den Herbst.

Düsseldorf - Angesichts der kontinuierlich steigenden Anzahl der Corona-Neuinfektionen schlagen Deutschlands Intensivmediziner Alarm und blicken mit Sorge auf den Herbst. „Wir werden mit den jetzigen Impfquoten einen erneuten Anstieg auf den Intensivstationen im Oktober und November sehen“, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN), Christian Karagiannidis, der Rheinischen Post (Dienstagsausgabe). „Das gute Wetter schützt uns im Moment. Die Wochen der Wahrheit kommen aber, wenn das Wetter nass-kalt und ungemütlich wird.“

Zu den Corona-Infektionszahlen sagte er: „Je höher wir jetzt mit den Zahlen steigen, desto weniger Puffer werden wir haben“, sagte Karagiannidis zu den Corona-Infektionszahlen, die seit mehreren Wochen wieder deutlich steigen. „Wir müssen den Anstieg im Herbst so weit es geht in die Länge ziehen. Der Verdoppelungszeit in den Inzidenzen und bei der Intensivbelegung wird eine entscheidende Bedeutung zukommen.“

Intensivmediziner wollen Corona-Impfungen per Nasenspray

Außerdem sprach sich Karagiannidis dafür aus, die Entwicklung von Corona-Impfungen per Nasenspray stärker zu fördern. „Ich glaube, wir würden beim Impfen noch besser vorankommen, wenn man den Corona-Impfstoff nicht spritzen müsste, sondern als Nasenspray verabreichen könnte“, sagte er. „Wir sollten diese Entwicklung maximal fördern.“

Bis einschließlich Sonntag (05.09.2021) hatten nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums 65,8 Prozent der Menschen in Deutschland mindestens eine Impfdosis erhalten. 61,3 Prozent der Bevölkerung sind demnach vollständig geimpft. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen stieg am Montag nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) auf 84,3. Am Montag vergangener Woche hatte der Wert noch bei 75,8 gelegen. (ktho/afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare