Schulen, Kindergärten und Geschäfte

Coronavirus in Deutschland: Was passiert jetzt nach Ostern? Experten machen Vorschläge

  • schließen

Wie geht Deutschland - jetzt nach Ostern - weiter mit der Corona-Krise um? Experten machen Vorschläge - unter anderem zur Öffnung von Schulen.

  • Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus* legen Deutschland lahm, Wirtschaft* und Gesellschaft leiden
  • Nach Ostern soll die Entscheidung fallen, wie es weitergeht mit den Corona-Maßnahmen in Deutschland
  • Zuvor machen Forscher der Leopoldina Vorschläge - unter anderem zur Öffnung von Schulen und Kitas

Update vom 14. April 2020: Wie geht es „nach Ostern“ weiter? Nachdem die Leopoldina ihre Studie zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise vorgelegt hat, die von Bundeskanzlerin Angela Merkel als „sehr wichtig“ für das weitere Vorgehen bezeichnet wurde, tagt nun das Corona-Kabinett, bevor Merkel am 15. April mit den Ministerpräsidenten spricht.

Leopoldina-Studie zur Corona-Situation in Deutschland veröffentlicht

Update vom 13. April 2020: Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat ihre Empfehlungen zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise in einem 27-seitigen Dokument (PDF) veröffentlicht. Darin empfehlen die Wissenschaftler unter anderem eine schrittweise Öffnung der Grundschulen und der Sekundarstufe I. Dafür müssten allerdings Voraussetzungen erfüllt sein: Die Corona-Infektionen müssten auf einem niedrigen Niveau stabilisiert sein, die Corona-Hygieneregeln weiter eingehalten werden. Außerdem sprechen sich die Experten für eine Masken-Pflicht etwa im öffentlichen Nahverkehr aus.

Coronavirus in Deutschland: Was passiert nach Ostern? Experten machen Vorschläge

Erstmeldung vom 10. April 2020: Wie geht es in der Corona-Krise in Deutschland weiter? Bis zum 20. April gelten erst einmal die strengen Kontaktbeschränkungen* weiter. Werden die Corona-Maßnahmen dann etwas gelockert oder werden die strengen Beschränkungen gar verlängert? Das sind die Fragen, die sich wohl die meisten Menschen in Deutschland derzeit stellen.

Von verschiedenen Politikern gab es in den vergangenen Tagen Signale, wie es weitergehen könnte. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) beispielsweise hält erste Lockerungen nach den Osterferien für möglich. Bei den Infektionszahlen sei ein „positiver Trend“ zu beobachten, der sich aber noch „verstetigen“ müsse, sagte Spahn dem „Handelsblatt“. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte bei einer Pressekonferenz dagegen betont, „wir dürfen uns nicht in Sicherheit wiegen“ und „Geduld“ angemahnt.

Coronavirus in Deutschland: Ministerpräsidenten und Kanzlerin beraten nach Ostern

Am kommenden Mittwoch (15. April 2020) wollen die Ministerpräsidenten zusammen mit der Bundeskanzlerin über das weitere Vorgehen in Sachen Coronavirus beraten. Vor dieser Entscheidung melden sich nun Forscher und Interessensgruppen zu Wort, um ihre Sicht der Dinge darzustellen.

Besonders wichtig könnte dabei eine Studie der Forschungsgruppe Leopoldina werden, die möglicherweise am Montag vorgestellt wird. Wie der „Spiegel“ berichtet, wird es dabei voraussichtlich auch um Vorschläge für eine schrittweise Öffnung der Schulen gehen.

Coronavirus in Deutschland: Wie Forscher sich eine Öffnung der Schulen vorstellen

Die Forscher wollen demnach vorschlagen, dass zuerst die älteren Schüler wieder die Schule besuchen dürfen - weil man ihnen zutraue, vernünftig mit Schutzmasken* umzugehen und Abstand zu halten. Weil Kindergartenkinder das nicht könnten, sollten sie nach Ansicht der Wissenschaftler erst einmal weiter zu Hause bleiben*.

Aber ist eine Öffnung der Schulen überhaupt machbar, wenn auch dort Regeln wie das Abstandhalten und grundlegende Hygiene eingehalten werden müssen? Daran zweifeln so manche. Der Grundschulverband legt dazu Vorschläge vor: Eine Möglichkeit wäre demnach, für die Kinder nur an jedem zweiten Tag Präsenzzeit an der Schule vorzusehen, „um in Halbgruppen und dadurch mit größeren räumlichen Abständen arbeiten zu können“.

Coronavirus in Deutschland: Vorschläge für eine mögliche Schul-Öffnung nach Ostern

Außerdem schlägt der Verband eine Staffelung von Schulbeginn und Pausenzeiten vor, so dass nicht alle Kinder gleichzeitig auf dem Hof oder beim Essen seien. Konstante Lerngruppen und ein Verzicht auf Raumwechsel für Fachunterricht sollen außerdem helfen, die Verbreitung des Virus in Schulen einzudämmen. Weiterhin fordert der Verband von den Kommunen, die Hygienestandards in den Schulen massiv zu erhöhen.

Coronavirus in Deutschland: „Die Maske muss zum sozialen Standard werden“

Wie soll es jenseits einer möglichen Öffnung von Schulen und Kindergärten in Deutschland weitergehen? Auch zur Öffnung von weiteren Geschäften haben die Leopoldina-Forscher laut „Spiegel“ Vorschläge: Die Öffnung hänge davon ab, wie viele Schutzmasken verfügbar seien. „Die Maske muss zum sozialen Standard werden“, wird ein Forscher zitiert. „Es muss das neue Cool und Chic sein.“ Gleichzeitig sprechen sich die Forscher für eine Ausweitung der Covid-19-Tests* aus.

Über die Leopoldina-Studie hatte Kanzlerin Merkel am Donnerstag gesagt, sie sei für sie sehr wichtig. Dabei gehe es um die Frage, „wie können wir weiter vorgehen, wenn die Experten uns sagen, dass wir auf festem Grund stehen, was die Verbesserung der Infiziertenzahlen anbelangt“.

Coronavirus in Deutschland: Keinen „Befreiungsschlag“ nach Ostern erwarten

Auch wenn die Zeichen auf Entspannung stehen und wohl die meisten Menschen eine Lockerung der strengen Corona-Maßnahmen herbeisehnen: Man sollte nicht zu große Erwartungen haben, warnt ein Kabinettsmitglied im „Spiegel“. Einen „Befreiungsschlag“ dürfe man in der Woche nach Ostern keinesfalls erwarten, man rede allenfalls über „kleine Päckchen“. Ob die Öffnungen von Schulen und Kindergärten dazugehören, wird die kommende Woche zeigen.

Von Tanja Banner, mit Material von afp und dpa

*fr.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion. 

Unterdessen liefert ein Fall aus Japan den Beweis: Das Coronavirus kann eine Hirnhautentzündung auslösen.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare