Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

QR-Code in der Luca-App auf dem Handy beim Einchecken
+
Die Luca-App hatte von Beginn an viele Kritiker. Eine Entwicklerin betrachtet die Wirkung der Anwendung als verflogen an.

„An der Realität vorbei entwickelt“

Die Luca-App hat laut einer Expertin keinen Nutzen mehr

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Die Luca-App dient der Kontaktverfolgung in der Corona-Pandemie. Doch sie wird oft kritisiert - wie aktuell von einer Entwicklerin.

Stuttgart - Bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie sollte in Deutschland auch die Digitalisierung helfen. Zur Corona-Warn-App gesellten sich schnell weitere Anwendungen, wie unter anderem die Luca-App zur Kontaktverfolgung nach Restaurantbesuchen und Ähnlichem. Gerade letztere wurde aber nicht nur positiv angenommen.
BW24* erklärt hier, warum die Luca-App laut einer Expertin „keine Wirkung“ mehr hat.

Ihre Kritik richtet sich dabei weniger an technische Aspekte, als an die Zusammenarbeit zwischen Entwicklern und Corona-Experten. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare