Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dosen von Comirnaty, dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer, werden zur Verabreichung vorbereitet. (Symbolbild)
+
Unter 30-Jährigen wird gegen das Coronavirus der Impfstoff von Biontech empfohlen. Doch in Baden-Württemberg mangelt es derzeit an Vorräten.

Coronavirus in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg macht die Verfügbarkeit eines Corona-Impfstoffs derzeit Probleme

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Die Impfung ist das wirksamste Mittel, um die Corona-Pandemie zu beenden. Im Moment wird hierzulande aber der Vorrat von Biontech knapp.

Stuttgart - Die diversen in Deutschland zugelassenen Impfstoffe sorgten seit ihrer Zulassung immer wieder für Gesprächsstoff. Wiederholt wurden die Empfehlungen für bestimmte Altersgruppen angepasst. Biontech beispielsweise soll aktuell nur noch an unter 30-Jährige verimpft werden.
BW24* erklärt hier, warum Impfungen mit Biontech in Baden-Württemberg für viele derzeit nicht möglich sind.

Im neuen Jahr kommt mit dem Mittel von Novavax zudem ein weiterer Impfstoff auf den Markt, der wohl auch in der EU zugelassen wird. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare