Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

The Walking Dead
+
Die Serie „The Walking Dead“ spielt in einer veränderten Welt, in der Überlebende einer Zombie-Apokalypse vor Untoten auf der Flucht sind.

„Netflix and Chill“

Wie Horror-Serien dabei helfen können, besser mit der Corona-Pandemie klarzukommen

Horror-Shows, wie „The Walking Dead“, dienen im Corona-Alltag vielen Serien-Junkies zur Ablenkung. Doch eine neue Studie hat nun Überraschendes herausgefunden.

Deutschland – Netflix gucken und sich dabei gegen die Corona-Pandemie wappnen? Klingt komisch, ist aber möglich, berichtet RUHR24.de*. Eine neue Studie von der University of Chicago hat nämlich herausgefunden, dass Fans von Horror-Serien, wie zum Beispiel „The Walking Dead“, besser mit der Corona-Pandemie klarkommen* als andere.

„Wer vor der Pandemie mehr so genannte Prepper-Filme geschaut hatte, sei es über Zombies, Alien-Invasionen oder andere Formen der Apokalypse, war nach eigenen Angaben besser auf die aktuelle Pandemie vorbereitet“, heißt es auch bei Spektrum. Horror-Shows dienen also nicht nur zur bloßen Unterhaltung, sondern können auch auf Katastrophenfälle im Leben vorbereiten. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare