Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Regeln

Weihnachten und Silvester: Was erlaubt ist - und was nicht

  • Luisa Ebbrecht
    vonLuisa Ebbrecht
    schließen

Wegen der Corona-Pandemie gibt es in Deutschland vor Weihnachten und Silvester neue Corona-Regeln.

  • Es gibt neue Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester.
  • Der Lockdown-Light soll bis mindestens zum 20. Dezember verlängert werden.
  • Die Covid-19-Kontaktbeschränkungen sollen an den Feiertagen gelockert werden.

Update vom Donnerstag, 26.11.2020, 10.44 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat auf einer Pressekonferenz nach dem Corona-Gipfel die für Weihnachten und Silvester geltenden Maßnahmen verkündet:

An Weihnachten gelten in diesem Jahr besondere Regeln. (Symbolfoto)
  • Eine Feier an Weihnachten oder Silvester mit maximal zehn Personen aus dem engsten Familien- und Freundeskreis.
  • Kinder bis 14 Jahren werden nicht zu den zehn Personen gezählt.
  • Weiterhin soll Abstand (1,5 Meter) gehalten werden und wenn möglich ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Corona-Regeln: Das ist verboten an Weihnachten und Silvester

  • Eine Feier an Weihnachten mit mehr als zehn Personen aus dem engsten Familien- und Freundeskreis.
  • Eine Party an Silvester mit mehr als zehn Personen.
  • Das Zünden von Feuerwerk und Böllern in einer Gruppe von mehr als zehn Personen.

Weihnachten und Silvester in Corona-Krise: Freiwillige Quarantäne vor den Feiertagen

Um ein sicheres Weihnachten zu garantieren, bat Merkel zudem darum, dass sich die Menschen vor den Feiertagen in eine einwöchige freiwillige Quarantäne begeben. „Wir wollen nicht, dass über die Feiertage die Infektionszahlen hochschnellen“, so Merkel. Zu den an Weihnachten und Silvester geltenden Sonderregelungen sagte sie: „Es muss jeder für sich auch mit sich abmachen, ob dieses Maximum immer ausgeschöpft werden muss oder ob man auch darauf verzichtet.“

Nach dem Corona-Gipfel am Mittwoch (25.11.2020) hatte Merkel bereits eine Verlängerung und Verschärfung der Covid-19-Maßnahmen bis zum 20. Dezember angekündigt. Maximal dürfen sich bis zu den Feiertagen fünf Personen aus zwei Haushalten treffen. „Angesichts des hohen Infektionsgeschehens gehen wir davon aus, dass die Beschränkungen bis Anfang Januar weiter gelten müssen, jedenfalls für die allermeisten Teile der Bundesrepublik Deutschland“, so Merkel am Donnerstag (26.11.2020) im Bundestag.

Neue Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester? Gemeinsames Vorgehen der Bundesländer

Erstmeldung vom Dienstag, 24.11.2020: Berlin - Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus ist zu erwarten, dass auch Weihnachten und Silvester in diesem Jahr anders verlaufen als sonst. Welche Corona-Regeln wird es für Weihnachten und Silvester geben? Laut der Nachrichtenagentur AFP haben sich die Ministerpräsident:innen schon auf ein gemeinsames Vorgehen beim Thema Silvester und Feuerwerk geeinigt - offiziell beschlossen ist allerdings noch nichts.

Demnach soll es gelockerte Kontaktbeschränkungen an Weihnachten geben. An den Feiertagen können bis zu zehn Menschen aus mehreren Haushalten zusammenkommen. Die Feiertage seien „für den familiären und gesellschaftlichen Zusammenhalt besonders wichtig“, heißt es in der Beschlussvorlage der Ministerpräsident:innen. Dennoch sei es wichtig, die Gefahr einer Infektion mit Covid-19 so gering wie möglich halten. „Dazu ist es sinnvoll, wo immer möglich, sich vor und nach den Feiertagen in eine möglichst mehrtägige häusliche Selbstquarantäne zu begeben.“

Corona-Regeln an Weihnachten und Silvester: Kontaktbeschränkungen und Böllerverbot

Ebenfalls wollen die Ministerpräsident:innen kein generelles Böllerverbot in Deutschland verabschieden. Nur für vereinzelte, gut besuchte Plätzen kann ein Feuerwerks-Verbot ausgesprochen werden. Ziel ist es, Ärzt:innen und Pflegekräfte zu entlasten.

Wie viele bereits vermutetet hatten, sollen die derzeit geltenden Corona-Einschränkungen bis zum 20. Dezember verlängert und teilweise sogar verschärft werden. Bis dahin sind private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten auf den eigenen und einen weiteren Haushalt, jedoch in jedem Falle auf maximal fünf Menschen zu beschränken. Kinder bis 14 Jahre sollen davon ausgenommen werden. Die Maskenpflicht soll künftig nicht nur für öffentliche Gebäude sowie Busse und Bahnen gelten, sondern auch an allen Orten unter freiem Himmel, an denen sich Menschen entweder auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten.

Weihnachten und Silvester: Diese neuen Corona-Regeln sollen gelten

Wie bisher soll der Groß- und Einzelhandel geöffnet bleiben. Hier wird Corona-Maskenpflicht allerdings erweitert werden und gilt künftig auch vor Geschäften und auf Parkplätzen. Die Bevölkerung wird laut Beschlussvorlage aufgerufen, die Weihnachtseinkäufe möglichst auch unter der Woche zu erledigen. Des Weiteren werden Unternehmen gebeten, ihre Betriebe vom 23. Dezember bis 1. Januar zu schließen - entweder durch Betriebsferien oder Home-Office. In Kitas und Schulen (ab 7. Klasse) soll bei einer Inzidenz von über 50 Maskenpflicht herrschen. Zwischenzeitlich ist auch von früheren Weihnachtsferien - ab dem 16. Dezember - die Rede.

Die Einigung erzielten die Ministerpräsident:innen bei Beratungen am Montagabend (23.11.2020). Die Bundesregierung hatte zuvor in ihrer Beschlussvorlage eine mögliche Verlängerung der Weihnachtsferien in Aussicht gestellt. Diese wiederum wird nur von einem Teil der Ministerpräsident:innen akzeptiert. Endgültig beschlossen sind keine der aufgeführten Maßnahmen, der Corona-Gipfel mit den Ministerpräsident:innen und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist für Mittwoch (25.11.2020) angesetzt. (Luisa Ebbrecht)

Rubriklistenbild: © Wang Ying/XinHua/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare