Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein PCR-Test kann normalerweise eine erste Einschätzung zur Virusvariante ermöglichen – jedoch nicht bei der neuen Version von Omikron (BA.2).
+
Ein PCR-Test kann normalerweise eine erste Einschätzung zur Virusvariante ermöglichen – jedoch nicht bei der neuen Version von Omikron (BA.2).

PCR-Test unzuverlässig

Corona-Variante Omikron: Neue Version entdeckt, die schwer nachzuweisen ist

  • Jennifer Greve
    VonJennifer Greve
    schließen

Wissenschaftler:innen haben eine neue Version der Corona-Variante Omikron entdeckt. Offenbar lässt sich diese durch einen PCR-Test nicht zuverlässig nachweisen.

Frankfurt – Eine „heimliche“ Version der Corona-Variante Omikron soll sich weltweit verbreiten. Forscher:innen konnten sie bereits in Südafrika, Australien und Kanada feststellen. Die Bezeichnung heimlich („stealth“) erhielt die Mutante durch eine bestimmte genetische Veränderung, die verhindert, dass die neue Version Omikrons zuverlässig durch einen PCR-Test nachgewiesen werden kann.

„Die Stealth-Variante weist viele Mutationen mit dem Standard-Omikron auf, es fehlt jedoch eine bestimmte genetische Veränderung, die es ermöglicht, laborbasierte PCR-Tests als grobes und einfaches Mittel zum Aufzeigen wahrscheinlicher Fälle zu verwenden“, erklären Ian Sample und Peter Walker von der britischen Tageszeitung The Guardian.

Neue Version der Corona-Variante Omikron bei PCR-Test nicht näher bestimmbar

Forschende in Großbritannien wurden durch einen explosiven Anstieg der Infektionsfälle mit der originalen Omikron-Variante auf die Abweichung aufmerksam. Innerhalb eines Tages stieg die Zahl der Fälle von 101 auf 437. Die neue Version der Corona-Variante lasse sich mit allen gängigen Tests als Coronavirus nachweisen, bei einem PCR-Test könne man jedoch keine Eingrenzung auf eine bestimmte Variante vornehmen. Offiziell nachgewiesen wurden bisher sieben Fälle, davon keiner in Großbritannien (Stand: 07.12.2021; Quelle: The Guardian).

Diese neue Version der Omikron-Mutante weise viele der originalen Mutationen auf, zeige jedoch bereits durch die genetische Abweichung ein anderes Verhalten. Dieser Umstand habe Wissenschaftler:innen dazu gebracht, die Standardform von Omikron als BA.1 und die neue Version als BA.2 zu bezeichnen.

Omikron BA.1 und BA.2: Neue Version der Corona-Variante aufgetaucht

Francois Balloux, der Direktor des University College London Genetics Institute sprach davon, dass es zwei Abstammungslinien innerhalb von Omikron gebe, „BA.1 und BA.2, die genetisch sehr unterschiedlich sind“ und sich unterschiedlich verhalten könnten.

PCR-Tests können, nach Sample und Walker, generell nur eine erste Einschätzung der Virusvariante geben. Die Bestätigung derselben erfolgt durch eine Genomanalyse. Omikron zeige bei einem PCR-Test ein ähnliches Verhalten wie die Alpha-Mutante und sei deshalb nicht zuverlässig nachzuweisen.

Im Video: WHO-Experte – Keine Zunahme des Schweregrades bei Omikron-Variante

Corona: „Stealth“-Charakter der neuen Omikron-Version lässt Forschende besorgt zurück

Nach den zitierten Forschenden sei eine große Unbekannte, wie Omikron BA.2 entstanden ist. Die genetischen Unterschiede seien so groß, dass es sich als neue „bedenkliche Variante“ qualifizieren könnte, wenn es eine ähnlich schnelle Ausbreitung wie Omikron BA.1 zeige.

Das Auftreten beider Omikron-Versionen in schneller Folge und mit so vielen übereinstimmenden Mutationen sei „besorgniserregend“. Durch den „Stealth“-Charakter von BA.2 fehle der Überwachung des öffentlichen Gesundheitswesens „ein großes Stück des Puzzles“.

Neue Version der Corona-Variante Omikron: Symptome und Impfstoff-Wirksamkeit noch nicht erforscht

Wie sich die Symptome zwischen der neuen Omikron-Version und der Standard-Version unterscheiden ist ebenfalls nicht bekannt. Bisher sind Menschen, die sich mit der originalen Corona-Variante Omikron in Südafrika infiziert haben, nicht schwer erkrankt: Sie zeigen jedoch ungewöhnliche Symptome.

Auch die Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe bei der neuen Omikron-Version ist noch nicht erforscht. Laut einer Studie kann die originale Omikron-Variante die Schutzwirkung der Biontech-Impfung zum Teil umgehen. (jey)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare