1. Startseite
  2. Panorama

Corona-Variante Omikron: Das beste und das schlimmste Szenario im Vergleich

Erstellt:

Von: Jennifer Greve

Kommentare

Wegen Omikron pochen viele Politiker:innen auf Impfungen gegen Corona. Was es über die neue Variante zu wissen gibt. (Symbolbild) In Spanien stehen Menschen Schlange, um sich gegen Corona impfen zu lassen.
Wegen Omikron pochen viele Politiker:innen auf Impfungen gegen Corona. Was es über die neue Variante zu wissen gibt. (Symbolbild) © Paul White/dpa

Forschende untersuchen fieberhaft die neue Corona-Variante Omikron. Schon jetzt deutet sich eine hohe Übertragbarkeit an. Doch was ist mit der Sterblichkeit?

Frankfurt – Die neue Corona-Variante Omikron sorgt auch in Deutschland für besorgte Gesichter. Während die Variante bereits in elf Ländern des afrikanischen Kontinents nachgewiesen wurde, häufen sich auch die Meldungen in anderen Bereichen der Welt wie den USA und Deutschland.

In seinem Wochenbericht vom 02.12.2021 informierte das Robert-Koch-Institut (RKI) über vier bestätigte Infektionen mit Omikron. Acht weitere Fälle hätten „basierend auf variantenspezifischer PCR-Testung“ einen Verdacht auf die neue Variante ergeben. Seitdem wurden verschiedene, weitere Fälle in Deutschland gemeldet und verifiziert, darunter ist auch eine Corona-Infektion mit Omikron in Südhessen.

Anthony Fauci über die Corona-Variante Omikron: Weitere Forschungen nötig

Dr. Anthony Fauci, Immunologe und Berater des US-Präsidenten Joe Biden, sprach gegenüber der Agence France-Presse (AFP) von zwei möglichen Szenarien, die man in den Blick nehmen sollte: Das  „Best-Case-Szenario“ der neuen Corona-Variante Omikron sei eine hohe Übertragbarkeit mit leichten Erkältungssymptomen. Darüber berichtet das US-Nachrichtenmagazin Newsweek.

Der Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) erklärte, dass Forschende die neue Variante derzeit noch untersuchen. Rückschlüsse auf die Mortalität (Sterblichkeit) könnten aus den aktuellen Forschungen noch nicht gezogen werden. Omikron zeige allerdings erste Anzeichen für eine höhere Übertragbarkeit als die derzeit vorherrschende Corona-Variante Delta. Beide Aspekte müssten jedoch noch eingehender untersucht werden.

PersonDr. Anthony Stephen Fauci (M.D.)
Geburtsdatum, -ort24.12.1940, Brooklyn (USA)
ProfessionImmunologe
PositionChief Medical Advisor to the President (seit 2021)

Corona-Variante Omikron: Das wäre das beste Szenario

Sollte sich die Annahme zur Übertragbarkeit bewahrheiten, könnte das den Wandel in der Corona-Pandemie bedeuten., ist sich Fauci sicher. Auch Dr. William Schaffner, Professor für Präventivmedizin und Infektionskrankheiten am Medical Center der Vanderbilt University, ist dieser Ansicht: „Es würde den COVID-bedingten Stress für das Gesundheitssystem entlasten und wir müssten keinen völlig neuen Impfstoff entwickeln. Es würde die Dinge wirklich verändern.“

Wäre Omikron ansteckender als Delta, könnte die neue Corona-Variante, die derzeit vorherrschende verdrängen – und das ohne einen Anstieg an Krankenhauseinweisungen und Todesfällen im Zusammenhang mit dem Virus. Delta ist dafür bekannt, sowohl eine hohe Übertragbarkeit als auch eine erhöhte Chance auf einen schweren Verlauf zu beinhalten.

Corona-Variante Omikron: Das wäre das schlimmste Szenario

Schlimmer wäre hingegen eine höhere Übertragbarkeit und Sterblichkeit von Omikron gegenüber Delta. Wie eine solche Entwicklung aussehen könnte, kann man an dem massiven Anstieg der Fallzahlen nach Ausbreitung der Delta-Variante sehen. Laut RKI werden „zum jetzigen Zeitpunkt in Deutschland, wie auch im europäischen Ausland immer noch praktisch alle Infektionen durch die Delta-Variante (B.1.617.2) verursacht.“ 

Der ehemalige Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten des College of Human Medicine an der Michigan State University, Daniel Havlichek, sagte gegenüber Newsweek, dass es „zu früh“ sei, eine Annahme über Omikron zu treffen. Eine höhere Übertragbarkeit bei niedrigerer Sterblichkeit könnte in absoluten Zahlen dasselbe Ergebnis bedeuten.

Corona-Variante Omikron: Diese Rolle spielen Impfungen

Sowohl in den USA als auch in Europa arbeiten Fachleute daran, die bestehenden Corona-Impfungen an die neue Corona-Variante anzupassen. So kann laut einer Studie kann die Omikron-Variante die Schutzwirkung der Biontech-Impfung zum Teil umgehen. Deutschlands Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sprach sich für Booster-Impfungen aus, da diese die Wirksamkeit der Impfungen zumindest erhöhen kann.

Ebenfalls zu bedenken, ist die Erscheinung einer neuen Version der Corona-Variante Omikron: Diese kann durch einen PCR-Test nicht zuverlässig nachgewiesen werden.

„Ziemlich normales Leben“ mit Corona-Variante Omikron?

Die verifizierten Omikron-Fälle in den USA sind bisher weitestgehend mild verlaufen. Teilweise sind die Symptome ohne medizinische Behandlung abgeklungen. Würden sich die Annahmen über Omikron, hohe Ansteckung bei niedriger Sterblichkeit, bewahrheiten und die Impfstoffe auf die Variante eingestellt, könnte die Rückkehr zu einem „ziemlich normalen Leben“ durchaus möglich sein, erklärte Schaffner laut Newsweek.

Er führte weiter aus: „Man würde sich immer Sorgen um fragile Menschen machen, weil es kein Virus gibt, das bei Menschen niemals Krankheiten verursacht, aber wir könnten uns dann auf immungeschwächte Menschen, Menschen mit Grunderkrankungen, ältere Menschen konzentrieren und besondere Anstrengungen unternehmen, um diese Menschen zu schützen.“ (jey)

Auch interessant

Kommentare