Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großbritannien meldet neue Corona-Mutation: Die Variante wurde bereits in mehreren Ländern nachgewiesen.
+
Großbritannien meldet neue Corona-Mutation: Die Variante wurde bereits in mehreren Ländern nachgewiesen.

B 1.621

Neue Corona-Mutation? – Infektionsfälle in Großbritannien „unter Beobachtung“

  • Luisa Ebbrecht
    VonLuisa Ebbrecht
    schließen

Wurde eine weitere Corona-Variante entdeckt? Das britische Gesundheitsamt meldet neue Infektionen mit der Mutation B 1.621. Die Untersuchungen laufen.

Kassel/ London - Schon über fünf Millionen Briten haben sich mit Corona* infiziert. Die Inzidenz in Großbritannien liegt derzeit bei über 400. Ein großer Anteil der Infektionen werden der ansteckenden Delta-Variante zugeordnet. Nun könnte es eine neue Delta-Variante geben. Nach Angaben der britischen Behörden wurde eine neue Mutante in Großbritannien nachgewiesen.

Die britische Gesundheitsbehörde Public Health England (PHE) hat bereits 16 Fälle mit der vergleichsweise neuen Corona-Mutation B 1.621 bestätigt. Am Mittwoch (21.07.2021) erklärte sie die Variante zur „variant under investigation“ (vui) also zur „Variante unter Erforschung“, ein offizieller Beobachtungshinweis.

Corona-Variante B 1.621 nun erstmals in Großbritannien nachgewiesen - bisher 16 Fälle

International ist die B 1.621 allerdings keine unbekannte Mutation. Zuerst wurde sie in Kolumbien nachgewiesen, zuletzt sogar im Abwasser von Österreich. Offenbar stehe ein Großteil der neuen Fälle in Großbritannien in Verbindung mit Überseereisen erklärte die Behörde in einer Mitteilung. Es bestünde zu diesem Zeitpunkt noch kein Verdacht auf eine unkontrollierte kollektive Verbreitung im Land, wie es bei der Delta-Variante der Fall ist.

Zudem bestünde zunächst kein Verdacht, dass B 1.621 einen größeren Schaden anrichten könne oder resistenter gegen die aktuellen Impfstoffe sein könnte. Dennoch müsse man im Gesundheitswesen nun schon alle möglichen Schritte ergreifen. Zusätzliche Tests und Kontaktverfolgungen werden deshalb eingeleitet. In den USA gilt die Variante ebenfalls als „Variant of Interest“ - also als eine Variante von Interesse. Hier wird sie auf eine potenziell hohe Übertragbarkeit untersucht.

Zwei Corona-Studien zur Delta-Variante informieren über die Gefährlichkeit der Corona-Mutation. Auch Karl Lauterbach* warnt jetzt unter anderem vor einer erhöhten Sterblichkeit. (ebb) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare