Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pandemie

„Uns droht Unheil“ – Fachleute warnen vor vierter Corona-Welle in den USA

  • Tobias Möllers
    vonTobias Möllers
    schließen
  • Tobias Utz
    Tobias Utz
    schließen

In den USA nahm die Zahl der neuen Corona-Fälle über Wochen ab, doch seit einigen Tagen ist wieder ein Anstieg zu beobachten. Dafür gibt es besonders zwei Gründe. Die Gesundheitsbehörde warnt vor der vierten Welle.

Update vom 30.03.2021, 08.30 Uhr: Die Corona-Lage in den USA spitzt sich erneut zu. Rochelle Walensky, Chefin der Gesundheitsbehörde „CDC“ warnt deshalb vor der vierten Welle in den Vereinigten Staaten. „Ich lege jetzt mal mein Manuskript weg und schildere Ihnen das Gefühl, das ich derzeit habe: Uns droht Unheil“, betonte die 51-Jährige am Montag (29.03.2021). Das berichtet der „Guardian“.

Corona: Vierte Welle in den USA? – Gesundheitsbehörde warnt eindringlich

Zwar läuft die Impfkampagne in den USA seit geraumer Zeit. Dennoch zeigte sich Walensky sehr besorgt: „Wir haben so viel Potenzial und Grund zur Hoffnung: Aber jetzt gerade habe ich Angst.“ Die Daten sind tatsächlich erschütternd. Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit Covid-19 könnte bald bei 550.000 liegen. Seit Beginn der Pandemie wurden mehr als 30 Millionen Corona-Infektionen in den USA erfasst. Die Zahl der Neuinfektionen stieg in den vergangenen Tagen stark an, die Einweisungen in die Krankenhäuser ebenfalls. Bezüglich dieser Entwicklung warnte die „CDC“-Chefin: „Ich spreche jetzt gerade nicht nur als CDC-Direktorin, sondern als Ehefrau, Mutter und Tochter und möchte sie bitten, noch etwas länger durchzuhalten.“

„CDC“-Chefin Walensky warnte am Montag vor der vierten Corona-Welle in den USA.

Erstmeldung vom 29.03.2021, 15.45 Uhr: Washington D.C. - In den USA ist die Zahl der Todesfälle zwar immer noch rückläufig, aber die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus nahm zuletzt wieder zu. In der vergangenen Woche gab es 61.545 Fälle, das sind elf Prozent mehr als zwei Wochen zuvor.

Wissenschaftler sagten schon lange voraus, dass die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus Ende März wieder nach oben klettern würde. Dafür nannten die Experten besonders zwei Gründe: Zum einen die Großbritannien-Variante B.1.1.7, die auch zu der aktuellen neuen Welle von Fällen in fast ganz Europa geführt hat. Der zweite Grund ist hausgemacht: Zahlreiche Bundesstaaten in den USA haben inzwischen Schutzmaßnahmen zur Abwehr des Virus deutlich heruntergefahren.

Corona in den USA: „Verfrühte“ Lockerungen heizen neue Welle an

Dadurch kommt es auch vermehrt wieder zu Kontakten oder gar zu Feiern wie beim Spring Break in Florida. Dr. Anthony S. Fauci, wissenschaftlicher Berater der Administration von US-Präsident Joe Biden erklärte zum Anstieg neuer Corona-Fälle: „Die Varianten spielen eine Rolle, aber es sind nicht vollständig die Varianten.“ Die meisten Staaten hätten Einschränkungen aufgehoben, einschließlich dem Essen im Innenbereich von Restaurants. Fauci bezeichnet die Lockerungen als „verfrüht“.

In Miami Beach wurde der Corona-Notstand verhängt.

Bekannt sind in den USA 8.337 Fälle der B.1.1.7-Variante aus Großbritannien, die tatsächliche Zahl ist aber wahrscheinlich viel höher, weil die Labore im Land nur einen sehr kleinen Teil der diagnostizierten Fälle analysieren. Das berichtet die „New York Times“. Demnach sei der Trend klar: Die ansteckendere und womöglich auch tödlichere Variante hat in den Vereinigten Staaten exponentiell zugenommen, wobei das Wachstum zunächst noch durch den allgemeinen Rückgang der Infektionen überdeckt wurde.

Corona in den USA: „B.1.1.7 ist wirklich beängstigend“

„Es ist bemerkenswert, wie sehr dies an die Situation im letzten Jahr erinnert, wo wir Einführungen des Virus an verschiedenen Orten hatten, vor denen Wissenschaftler gewarnt hatten, dass sie ein Problem sein würden“, so Bill Hanage, Epidemiologe an der Harvard T.H. School of Public Health, in einem Interview mit der „New York Times“. „Die Leute haben gewartet, bis sie ein Problem waren, bevor sie gehandelt haben - und dann haben sie zu spät gehandelt“, so der Epidemiologe resignierend.

Das rasche Tempo der Impfungen werde die Flut der Neuansteckungen zwar etwas eindämmen, aber die steigende Immunität in der Bevölkerung könnte durch die Ansteckungsfähigkeit der Variante mehr als ausgeglichen werden, sagte Hanage: „B.1.1.7 ist wirklich beängstigend.“ (Tobias Möllers)

Rubriklistenbild: © Anna Moneymaker/Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare