Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Coronavirus - Nachfrage an Ivermectin in Bolivien
+
Ein Mann mit Mundschutz und einer Dose Ivermectin

Corona

„Du bist kein Pferd und keine Kuh“: FDA warnt vor Entwurmungsmittel gegen Covid-19

  • VonLukas Zigo
    schließen

Die US-Arzneimittelbehörde sieht sich gezwungen, die Bevölkerung vor der Einnahme eines vermeintlichen Corona-Medikaments abzuhalten.

Washington D.C. – Die FDA (Food and Drug Administration) hat am vergangenen Samstag (21.08.2021) an die US-amerikanische Bevölkerung appelliert, davon abzusehen, ein Pferdeentwurmungsmedikament zur Behandlung von Covid-19 einzunehmen. Dies geschah als Reaktion auf Berichte von Menschen, die es eingenommen hatten und deswegen im Krankenhaus landeten.

In den sozialen Medien teilte die FDA eine Mitteilung mit den Worten: „Du bist kein Pferd. Du bist keine Kuh. Ernsthaft, ihr alle. Hört auf.“

Medikament Ivermectin: Nicht für Corona-Behandlung vorgesehen

Das Medikament, gemeinhin bekannt als Ivermectin, wird in der Regel zur Prävention und Behandlung von Parasiten in Tieren genutzt. Die FDA habe „viele Berichte von Patienten erhalten, die medizinische Hilfe benötigten und ins Krankenhaus mussten, nachdem sie sich selbst mit dem für Pferde vorgesehen Ivermectin behandelt hatten.“

Es handle sich in keinster Weise um ein antivirales Medikament, obwohl es in bestimmten fällen auch an Menschen genutzt werden kann. Die FDA hat das Medikament für eine Behandlung bei Menschen im Zusammenhang mit Darm-Strongyloidiasis und Onchozerkose, zweier Krankheiten welche durch parasitische Würmer hervorgerufen werden, freigegeben. Gegen das Coronavirus habe es jedoch keinerlei Wirkung.

Kein Corona-Medikament: Person in Mississippi nach Einnahme von Ivermectin im Krankenhaus

Der Missbrauch von Ivermectin kann zu Nebenwirkungen wie Durchfall, Brechreiz, Erbrechen, niedrigem Blutdruck, allergischen Reaktionen, Gleichgewichtsstörungen oder Anfällen bis hin zum Tode führen, so die FDA. „Es besteht eine große Menge an Missinformationen, und Sie haben vielleicht gehört, dass es okay ist, eine große Dosis Ivermectin einzunehmen. Das ist falsch“, schreibt die FDA. „Sogar die zugelassene Menge kann mit anderen Medikamenten, wie Blutverdünnern, interagieren.“

Das Gesundheitsamt im Bundesstaat Mississippi hatte vergangene Woche verkündet, dass es zu mindestens einer Krankenhaus-Einweisung im Zusammenhang mit Ivermectin gekommen sei. „Das zuständige Kontrollzentrum für Giftstoffe hat eine zunehmende Zahl an Anrufen bekommen, von Personen die möglicherweise Invermectin einnahmen, um Covid-19 nach einer Corona-Infektion zu behandeln oder vorzubeugen“, las ein Notfall Bericht, den die Behörden Mississippis herausgegeben hatten.

Weiter heißt es: „Mindestens 70 Prozent der letzten Anrufe waren in Verbindung zur Einnahme von Vieh- und Tierpräparaten von Ivermectin, gekauft auf Viehversorgungszentren. 85 Prozent der Anrufer hatten leichte Symptome, aber eine Person wurde angewiesen, sich zur weiteren Untersuchung zu begeben, aufgrund der Menge an Ivermectin, die angeblich eingenommen wurde.“

Donald Trump pries zuvor Malaria-Medikament zur Corona-Behandlung an

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Medikament als vermeintliches Corona-Wundermittel propagiert wird. Mitte 2020 hatte Donald Trump das Malaria-Medikament Hydroxychloroquin als wirkungsvoll im Vorbeugen einer Covid-19-Erkrankung angepriesen.

Ohne Beweise behauptete der damalige US-Präsident, dass eine Studie mit Veteranen, die bezüglich des Medikaments Alarm schlug, „falsch“ und eine „feindliches Behauptung“ sei. Sogar sein eigenes Kabinett warnte vor einer Einnahme: Das Medikament solle gegen Covid-19 nur in einem Krankenhaus oder im Rahmen der Forschung verabreicht werden.

Die große Mehrheit der Corona-Neuinfektionen in den USA werden bei ungeimpften Menschen verzeichnet. Das Land kämpft derzeit gegen die Ausbreitung der Delta-Variante. (Lukas Zigo)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare