Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spring Break in Florida
+
Tausende Studierende treffen zum Spring Break in Florida ein – trotz Corona-Pandemie.

Nächstes Superspread-Event?

Spring Break in den USA: Trotz Corona strömen Tausende nach Florida

  • Lukas Rogalla
    VonLukas Rogalla
    schließen

In den USA wollen Tausende dem Lockdown entkommen und den „Spring Break“ in der Sonne von Florida verbringen. Trotz Corona werden große Partys erwartet.

  • An den Universitäten in den USA beginnen bald die Semesterferien.
  • Die britische Corona-Variante B.1.1.7 breitet in den USA rasant aus.
  • Vor allem in Florida könnte der „Spring Break“ eine gesundheitliche Katastrophe werden.

Miami – Alle Jahre wieder zieht der Spring Break Tausende Menschen an die Strände von Florida. Vor allem junge Leute wollen sich den Spaß nicht entgehen lassen, bieten die Semesterferien in den USA doch die optimale Gelegenheit zu verreisen und Sonne zu tanken – ob Corona oder nicht. Ganz traditionell werden die Frühlingsferien groß am Pool oder am Strand gefeiert. Dabei gilt insbesonderer Florida als Party-Hochburg. Dass im „Sunshine State“ derzeit nur ziemlich lasche Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus gelten, kommt den Feiernden gelegen.

Trotz Corona: Tausende reisen zum Spring Break nach Florida

Florida hat geöffnet“, hatte Gouverneur Ron DeSantis im Januar und bei einer weiteren Rede am Dienstag (2.3.2021) stolz verkündet. Es werde „überhaupt keine Einschränkungen oder Pflichten des Staates Florida“ geben, teilte der Republikaner und entschiedene Lockdown-Gegner bei einer Konferenz von Konservativen mit. Das Geld muss weiterhin fließen. Zwar ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Vergleich zu Januar deutlich gesunken, allerdings ist die Pandemie dort alles andere als überstanden. Wie Forschende der University of Miami herausfanden, habe die britische Corona-Mutante B.1.1.7 ein Viertel der Covid-Erkrankungen in dem Metropolgebiet verursacht, berichtet der „Miami Herald“. Und der Anteil steigt. Auch Varianten, die zuerst in Brasilien, Saudi-Arabien, Aruba, Israel und New York entdeckt wurden, habe man feststellen können.

Corona: Spring Break könnte für Florida zur Katastrophe werden

Dr. Edwin Michael, ein Professor für Epidemiologie, mahnte, dass man Mitarbeiter:innen in der Gastronomie und im Einzelhandel impfen müsse, wenn man Tourist:innen von außerhalb einreisen lassen möchte. „Man muss sichergehen, diejenigen zu schützen, die die Touristen bedienen, die zum Spring Break hierherkommen“, sagte er gegenüber „The Daily Beast“. „Das Problem ist, dass wir nicht genügend Corona-Impfstoff haben, also war die Strategie, die ältere Bevölkerung zu schützen.“ Auch Masken, die einen erhöhten Schutz vor einer Corona-Infektion bieten, seien nicht ausreichend verfügbar, um die Zeit bis zu den Impfungen zu überbrücken. Die Mitarbeiter:innen werden also sich selbst überlassen.

Erste Universitäten in den USA sollen bereits eingegriffen und den Spring Break abgesagt haben, berichtet der „Sun Sentinel“. Viele Bars in Florida wollen eine Maskenpflicht oder Sicherheitsabstände überhaupt nicht durchsetzen, heißt es. Versammlungen und Partys würde man ohnehin kaum aufhalten können.

Auch in Texas und Mississippi sorgen Corona-Lockerungen für Kritik. US-Präsident Joe Biden wirft den Gouverneuren ein „Neandertaler-Denken“ vor. (Lukas Rogalla)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare