Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reisen ins Ausland

Corona-Pandemie: Lust auf Urlaub? Was in Spanien, Frankreich, Italien und Co. möglich ist

  • Tim Vincent Dicke
    vonTim Vincent Dicke
    schließen

Nicht nur in Deutschland, auch im Ausland sinken die Corona-Fallzahlen. Die Lust auf Urlaub steigt. Wie ist die Lage in beliebten Urlaubsländern?

Berlin – Viele Deutsche sehnen sich nach langer Corona-Tristesse und Urlaubsflaute wieder nach Reisen ins Ausland. Angesichts der jüngsten Entwicklungen in der Pandemie scheinen die Aussichten darauf auch immer besser zu werden. Außenminister Heiko Maas (SPD) jedenfalls zeigt sich zuversichtlich.

„Wir dürfen uns Hoffnung machen, dass sich das Leben bald wieder normalisiert, wenn die Infektionszahlen weiter sinken und die Impfkampagne Fortschritte macht“, sagte Maas den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Er erwarte dann wieder ein Leben „in normaleren Verhältnissen“, so Maas. „Und das schließt Sommerurlaub ein.“ Dies könne auch für Nicht-Geimpfte gelten. Doch wie sieht es derzeit im Ausland aus? Was ist erlaubt, was nicht? Eine Übersicht der Lieblingsurlaubsländer der Deutschen.

Spanien: Die Corona-Lage bessert sich

In Spanien bessert sich die Corona-Situation seit Wochen. Am Sonntag (09.05.2021) endete der sechsmonatige Notstand. Das Infektionsgeschehen ist deutlich niedriger als in Deutschland. In einigen Urlaubsregionen wie Valencia oder den Balearen mit Mallorca ist die Situation sogar noch entspannter. Nach Ende des Notstandes gibt es allerdings Unklarheit, welche Maßnahmen weiter gelten sollen. Auf den Kanaren etwa untersagte das Oberste Landesgericht die Fortdauer einer nächtlichen Ausgangssperre, auf Mallorca hingegen bestätigte das dortige höchste Gericht diese Maßnahme. Die Maskenpflicht auch im Freien gilt weiterhin fast überall, wie auch wa.de* berichtet.

Menschen sonnen sich am Strand von Arenal. Spanien steht an der Spitze der deutschen Urlaubsziele.

Die Einreise ist aus allen EU-Staaten möglich. Die Testpflicht für Einreisen aus einem Risikogebiet aus dem Ausland besteht aber weiter. Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in einige Regionen Spaniens, darunter Madrid, Katalonien oder das Baskenland, wird in Berlin aufgrund der relativ hohen Corona-Infektionszahlen noch gewarnt. Etwa 30 Prozent der 47 Millionen Spanier:innen haben mindestens eine Impfdosis erhalten, gut 13 Prozent schon beide. Privilegien für Geimpfte oder Genesene gibt es in Spanien noch nicht.

Italien: Das Mittelmeerland lockert die Corona-Regeln

Das Mittelmeerland Italien befindet sich weiter auf Lockerungskurs. In den Städten herrscht an den Außentischen vor Bars und Restaurants schon länger gute Stimmung. Mittlerweile ist keine Region Italiens mehr in der Roten Zone mit den strengsten Corona-Beschränkungen. Im Großteil des Landes dürfen die Lokale mittags und abends im Außenbereich ihre Gäste an Tischen bis 22 Uhr bedienen. Danach gilt überall die nächtliche Ausgangssperre – sie dürfte nach Plänen aus Rom bald etwas später starten. In den sogenannten Gelben Zonen haben Museen, Kinos und Theater geöffnet. Maskenpflicht gilt aber überall, auch draußen.

Die nächsten Änderungen werden ab Samstag (15.05.2021) an erwartet. Mitte des Monats könnte die fünftägige Quarantäne für EU-Bürger wegfallen. Wer einreisen will, muss weiter einen negativen Test vorweisen oder gegen Corona geimpft sein. Italien peilt den 2. Juni als offiziellen Start der Sommersaison an. Die Zahlen sind zuletzt gesunken. Gut 30 Prozent der Bevölkerung sind mindestens einmal gegen Corona geimpft.

Türkei: Die Corona-Neuinfektionen bleiben auf hohem Niveau

Noch bis zum 17. Mai gilt in der Türkei ein Corona-Lockdown: Nur Geschäfte für den täglichen Bedarf sind geöffnet, die Menschen dürfen lediglich für wichtige Erledigungen vor die Tür. Tourist:innen sind von diesen Ausgangsbeschränkungen ausgenommen und können sich frei bewegen.

Die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen im Land bleibt weiter auf hohem Niveau. In den touristischen Provinzen Antalya und Mugla lag die Sieben-Tage-Inzidenz in der vergangenen Wochen bei rund 130 Fällen pro 100.000 Einwohner:innen, in Izmir bei knapp 162. Rund 17 Prozent der Bevölkerung haben bislang mindestens eine Impfdosis erhalten, Mitarbeiter:innen im Tourismussektor werden bevorzugt geimpft. Bei der Einreise aus Deutschland in die Türkei muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.

Nichts los in Istanbul: Der Lockdown zwingt die Menschen zu Hause zu bleiben.

Österreich: Viele Menschen sind bereits gegen das Coronavirus geimpft

Dank sinkender Corona-Infektionszahlen öffnen in Österreich am 19. Mai Gastronomie, Hotels, Bühnen und Sporteinrichtungen. Ein neuer Anstieg an Covid-19-Fällen soll mit Zutrittstests, Gästeregistrierungen und Abstandsregeln verhindert werden. Bereits mehr als ein Drittel der Einwohner:innen ab 16 Jahren hat die erste Impfdosis erhalten.

Reisende aus Deutschland und anderen Ländern mit niedrigem Corona-Risiko können ab dem 19. Mai ohne Quarantäne einreisen. Geimpfte, Getestete und von Covid-19 Genesene dürfen ins Land. Die sogenannten Drei Gs sind auch die Eintrittskarte für Restaurants, Hotels und Veranstaltungen. Obwohl die Sieben-Tage-Inzidenz in Österreich niedriger als in Deutschland ist, sind Test und Quarantäne bei der Rückkehr nach Deutschland nötig. Bayern und Österreich einigten sich jedoch, schon diese Woche den Grenzübertritt für private Besuche oder Einkäufe ohne Quarantäne wieder zu erlauben.

Griechenland: Startschuss für die Tourismus-Saison fällt trotz Corona

Am Samstag (15.05.2021) fällt in Griechenland der offizielle Startschuss für die Tourismus-Saison. Das Datum geht mit weiteren Lockerungen einher – so dürfen die Menschen fortan innerhalb des Landes wieder frei reisen, was Griech:innen und Ausländer:innen zuvor monatelang verboten war. Cafés, Bars und Tavernen haben bereits ihre Außenbereiche geöffnet, allerdings gilt weiterhin ein nächtliches Ausgangsverbot von 23 Uhr bis 5 Uhr.

Die Corona-Infektionszahlen in dem Land mit seinen rund 11 Millionen Einwohner:innen sinken jedoch stetig. Vor allem auf den touristischen Inseln ist bereits ein Großteil der Bewohner:innen geimpft. Besucher:innen müssen sich vor der Einreise registrieren und ihren vollen Impfschutz (14 Tage nach dem zweiten Impftermin) oder einen höchstens 72 Stunden alten PCR-Test vorweisen. Eine Quarantänepflicht besteht nicht mehr.

Frankreich: Corona-Ausgangssperre gilt weiterhin

Reisen innerhalb Frankreichs sind mittlerweile wieder möglich. Auch ohne triftigen Grund dürfen sich Menschen wieder mehr als zehn Kilometer von der Wohnung entfernen. Nach wie vor gilt aber eine nächtliche Ausgangssperre ab 19 Uhr. Mehr Freiheiten soll es ab kommenden Mittwoch (19.05.2021) geben. Museen, Kinos und Geschäfte können dann unter Auflagen wieder öffnen, ebenso die beliebten Außenbereiche von Restaurants. Die Ausgangssperre soll dann ab 21 Uhr gelten.

Menschen, die aus Europa nach Frankreich wollen, müssen bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorlegen. Der Nachweis darf nicht älter als 72 Stunden sein. Zusätzlich muss eine Erklärung ausgefüllt werden, in der Reisende etwa versichern, keine Corona-Symptome zu haben. Vorrechte für Geimpfte gibt es in dem deutschen Nachbarland nicht.

Kroatien: Gaststätten unter Corona-Auflagen geöffnet

Das beliebte Urlaubsland Kroatien rüstet sich für die neue Saison. Auf den Buchungsplattformen ist schon eine Vielzahl an Hotels und Privatunterkünften verfügbar. Vollständig Geimpfte, Genesene und aktuell Getestete können in Kroatien Urlaub machen. Ihren Status müssen sie beim Grenzübertritt nachweisen. Im Land selbst gibt es sonst keine Vorrechte für Geimpfte.

Gaststätten dürfen Gäste nur draußen empfangen, unter Auflagen. Es besteht Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen und draußen überall dort, wo kein 1,5-Meter-Abstand eingehalten werden kann. Weitere Corona-Lockerungen könnten am 15. Mai in Kraft treten. Bisher erhielten 22,6 Prozent der Bevölkerung zumindest eine Erstimpfung.

Polen: Corona-Regeln werden schrittweise gelockert

Das deutsche Nachbarland Polen hat im Mai schrittweise gelockert. Einkaufszentren, Hotels, Museen und Kunstgalerien dürfen unter Auflagen öffnen. Vom 15. Mai an sollen Außenbereiche von Restaurants wieder Gäste empfangen dürfen, Innenräume bleiben noch bis Ende Mai geschlossen. Auch die Maskenpflicht im Freien fällt dann weg, in Innenräumen und in Bussen und Bahnen etwa bleibt sie bestehen. Gut 14 Millionen Menschen des 38-Millionen-Lands haben mindestens eine Impfdosis erhalten. Etwa 10 Prozent haben den kompletten Corona-Impfschutz.

Bei der Einreise aus Deutschland und anderen EU-Ländern gilt eine Quarantänezeit von zehn Tagen. Dies gilt nicht für Reisende, die bei der Einreise einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Auch vollständig Geimpfte und nachweislich Genesene sind von der Quarantäne befreit.

Niederlande: Corona-Infektionszahlen sind weiterhin hoch

Ende April wurden die ersten Maßnahmen seit dem strengen Lockdown gelockert – trotz anhaltend hoher Corona-Zahlen. Die Ausgangssperre ist abgeschafft, Geschäfte dürfen Kunden wieder empfangen und Gaststätten Gäste bedienen – unter Auflagen und nur draußen von 12 Uhr bis 18 Uhr. Verboten sind weiterhin alle Veranstaltungen mit Publikum. Museen, Kinos und Theater bleiben zu. Nun steht ab 19. Mai der zweite Schritt der Öffnung bevor, etwa für Gaststätten, Prostituierte und Fitnessstudios. Bedingung ist, dass die Patientenzahlen in Krankenhäusern deutlich sinken. Die Zahl der Infektionen geht aber nur langsam zurück. Von den Menschen ab 18 Jahren haben etwa 40 Prozent mindestens eine Impfdosis erhalten.

Ausländischen Besucher:innen raten die Niederlande dringend von Urlaubsreisen ab. Wer dennoch kommen will, muss einen negativen Corona-Test vorweisen und sich für zehn Tage in Quarantäne begeben. Wenn ein zweiter Test erneut negativ ist, endet die Quarantäne. Geimpfte haben keine Privilegien.

Portugal: Vom Corona-Hotspot zum Musterschüler

Der ehemalige Corona-Hotspot hat nach Island die niedrigsten Infektionswerte Europas. Der Ausnahmezustand zur Eindämmung der Pandemie ging nach etwa fünfeinhalb Monaten am 1. Mai zu Ende. Restaurants, Cafés und Bars sowie Kinos, Theater und andere Kultur- und Freizeitstätten dürfen seitdem auch an den Wochenenden bis 22.30 Uhr offen bleiben.

Nicht notwendige, touristische Reisen aus Ländern mit einer 14-Tage-Inzidenz über 150, sind weiterhin nicht gestattet. In dem Land mit 10,3 Millionen Einwohnern wurden bereits rund vier Millionen Impfdosen verabreicht, rund elf Prozent aller Bürger:innen sind komplett geimpft. Vorteile für Geimpfte oder Genesene gibt es in Portugal allerdings noch nicht. (tvd/dpa) *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Clara Margais/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare