Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Coronavirus
+
Ein Forschungsteam aus Frankfurt hat neue Angriffspunkte für eine Corona-Therapie gefunden. (Symbolfoto)

Corona-Pandemie

Corona-Therapie: Frankfurter Forscher finden neue Angriffspunkte

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Aus einer Studie aus Frankfurt könnten ganz neue Methoden für die Behandlung von Corona-Erkrankungen entstehen.

Frankfurt – Ein Forschungsteam aus Frankfurt am Main hat neue Erkenntnisse für mögliche Corona*-Therapien nachgewiesen. Wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Goethe-Universität in ihrer Studie berichten, wurden Abschnitte in der Erbsubstanz von Sars-CoV-2 entdeckt, welche sich nahezu gar nicht durch Mutationen verändern.

Das Team um Wissenschaftler Harald Schwalbe verweisen in der Analyse auf Moleküle, welche an besagte wohl unveränderbare Corona-Sequenzen des Genoms andocken können. Konkret geht es um 15 Abschnitte des RNA-Strang von Coronaviren, die offenbar massenhaft in ähnlicher Form auffindbar sind und laut Angaben des Forschungsteams regulatorische Funktionen innehaben. Die neuen Erkenntnisse der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der Goethe-Universität in Frankfurt könnten dazu beitragen, mithilfe von Medikamenten die Erreger-Vermehrung in Zellen einzudämmen.

Corona: Angriffspunkte für Therapie gefunden – Frankfurter Forschungsteam nennt Details

In der Studie wurden insgesamt 768 Moleküle aus einer Datenbank auf deren Reaktion im entsprechenden RNA-Strang getestet. Die Analyse ergab schließlich, dass sich 69 der Moleküle an 13 der 15 Abschnitte an speziell eine Sequenz banden. Diese Bereiche eignen sich laut Angaben des Forschungsteams als Angriffspunkte für mögliche Therapien bei Corona-Betroffenen, wie ebenfalls die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet. Weitere Studien seien allerdings nötig, um das Feld weiterzuerforschen.

Das Uniklinikum der Goethe-Universität in Frankfurt.

Zuletzt haben Forscherinnen und Forscher aus Großbritannien zudem ein neuartiges Coronavirus entdeckt.* Bislang gilt es als ungefährlich für die Menschheit, was eine Mutation allerdings schlagartig ändern könnte. (tu) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare