Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerwerk & Pyrotechnik

Corona-Regeln an Silvester: Hier gilt das Böllerverbot

  • Luisa Ebbrecht
    vonLuisa Ebbrecht
    schließen

Beim Corona-Gipfel wurde über ein mögliches Böllerverbot für Silvester 2020 diskutiert. Nun gibt es eine Entscheidung.

  • Die Corona-Pandemie hat Auswirkungen auf Weihnachten und Silvester 2020.
  • Es wurden Corona-Kontaktbeschränkungen für die Feiertage beschlossen.
  • Ebenfalls soll es ein teilweises Böllerverbot an Silvester geben.

Update vom Donnerstag, 26.11.2020, 14.39 Uhr: Die Umweltorganisation BUND hat die Beschlüsse von Bund und Ländern zum Feuerwerk an Silvester scharf kritisiert. „Es kann nicht sein, dass wir mitten in der Corona-Pandemie eine Überlastung der Notaufnahmen riskieren und Betroffene noch größeren Risiken aussetzen“, sagte Olaf Bandt, Vorsitzender des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), am Donnerstag (26.11.2020). 

Zuvor hatten die Ministerpräsident:innen und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein Böllerverbot für belebte Plätze beschlossen. Mit dem Verbot sollen größere Gruppen und Menschenansammlungen vermieden werden. Ein generelles Feuerwerkverbot soll es dieses Silvester laut Merkel nicht geben.

Es gehe dabei nicht um totalen Verzicht, sondern um vorsorgliches Handeln. „Konzessionen an die Pyrotechnik-Industrie zu machen, ist dagegen eine denkbar schlechte Entscheidung“, so Bandt. Aus Sicht der Umweltschutzorganisation sollte es Gemeinden, auch unabhängig von der Corona-Krise, möglich sein, das unkontrollierte Zünden von Feuerwerk zu verbieten oder es auf bestimmte Gebiete zu beschränken.

Beim Corona-Gipfel könnte es zu Diskussionen um ein „Böllerverbot“ an Silvester kommen. (Symbolfoto)

Böllerverbot in Corona-Krise: Nur auf bestimmten Plätzen

Update vom Donnerstag, 26.11.2020, 12.35 Uhr: Laut den Beschlüssen der Ministerpräsident:innen und der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll es kein generelles Böllerverbot in Deutschland geben. Lediglich wurde sich auf ein Feuerwerk-Verbot auf belebten Plätzen und Straßen geeinigt.

An welchen Stellen das Verbot genau gelten wird, müssen die Länder zu Silvester selbst entscheiden. Zudem appelliert Bundeskanzlerin Angela Merkel an die Bevölkerung, an den Feiertagen auf Corona-Mindestabstände zu achten. Auch beim Silvesterfeuerwerk müsse demnach die 10-Personen-Regel (ausgenommen Kinder bis 14 Jahre) eingehalten werden. Wenn möglich, sollte ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Böllerverbot wegen Corona? Krankenhäuser entlasten

Erstmeldung vom Dienstag, 24.11.2020: Berlin - Aufgrund der Corona-Pandemie könnte Silvester genau wie das Weihnachtsfest in diesem Jahr völlig anders werden. Angesichts nicht sinkender Corona-Neuinfektionen rechnen viele damit, dass der „Lockdown Light“ noch bis zum Jahreswechsel verlängert werden könnte. Dies könnte auch Auswirkungen auf die Silvester-Feiern haben. Egal ob auf einer Party im öffentlichen Raum oder mit Familie und Freunden im Wohnzimmer zu Hause, bei einer Silvester-Party kommen normalerweise mehrere Haushalte zusammen.

Aber nicht nur das gemeinsame Feiern kann in Corona-Zeiten zum Problem werden. Auch die für Silvester typischen Feuerwerke und Böller könnten gefährlich werden. Jedes Jahr werden zahlreiche alkoholisierte Menschen ins Krankenhaus eingeliefert, die durch Feuerwerkskörper oder Böller verletzt worden sind. Ein mögliches Böllerverbot soll somit Einsatz- und Hilfskräfte entlasten und die Plätze in Krankenhäusern für Corona-Patient:innen freihalten.

Wird es zu Silvester 2020 Feuerwerk geben oder nicht? Derzeit diskutiert die Politik über neue Corona-Regeln - und auch über ein Böllerverbot.

Corona-Regeln: Böllerverbot an Silvester - Frankfurts OB äußert sich

Zu einem möglichen Böller-Verbot haben sich auch schon verschiedene Politiker:innen geäußert. So auch Frankfurts Bürgermeister Peter Feldmann. Er sagte gegenüber der „Bild“-Zeitung: „In diesem Winter sind ausgelassene größere und alkohollastige Silvester-Feiern oder großes Feuerwerk mit vielen Menschen auf einer Stelle völlig fehl am Platz. Wenn Tausende dicht an dicht auf dem Eisernen Steg und am Main die Nacht zum Tag machen, hat das Virus freie Bahn – das müssen wir verhindern. Wir werden im Magistrat und im Verwaltungsstab beraten, welche Möglichkeiten wir haben, dem einen Riegel vorzuschieben.“

Im europäischen Nachbarland Holland wurde nun bereits ein generelles Feuerwerks- und Böllerverbot zu Silvester 2020 ausgesprochen. Andere Länder könnten folgen - Deutschland auch? Nach ersten Berichten ist ein generelles Böllerverbot in Deutschland eher unwahrscheinlich. Bund und Länder wollen am Mittwoch (25.11.2020) zusammenkommen, um über das weitere Corona-Vorgehen zu beraten. Auch Weihnachten und Silvester 2020 sollen dabei Thema sein.

Corona-Regeln: Böllerverbot an Silvester - Länderchefs einigen sich

Am Mittwoch (25.11.2020) kommen die Ministerpräsident:innen und Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Corona-Gipfel zusammen, um das weitere Vorgehen zu diskutieren. Laut der Nachrichtenagentur AFP haben sich die Ministerpräsident:innen schon auf ein gemeinsames Vorgehen beim Thema Silvester und Feuerwerk geeinigt.

Laut Beschlussvorlage soll kein grundsätzliches Böllerverbot in Deutschland ausgesprochen werden. Trotzdem könne es auf öffentlichen oder belebten Plätzen ein Feuerwerksverbot geben. Genauere Details, beispielsweise um welche Plätze es sich handelt, solle durch örtliche Behörden geklärt werden. Die Ministerpräsident:innen wollen öffentlich veranstaltete Feuerwerke komplett untersagen. Zudem appellieren sie an die Bürger, das Böllern und Zünden von Feuerwerkskörpern in diesem Jahr zu unterlassen.

Silvester: Neue Corona-Regeln statt Böllerverbot

Für Weihnachten und Silvester soll es zudem eine Corona-Kontaktbeschränkung auf bis zu zehn Personen aus mehreren Haushalten geben. Kinder sollen nicht mitgezählt werden, außerhalb der Feiertage soll eine Beschränkung auf fünf Menschen aus zwei Haushalten gelten. Die endgültige Entscheidung zum Vorgehen an Weihnachten und Silvester wird allerdings erst am Mittwoch (25.11.2020) fallen. (Luisa Ebbrecht)

Rubriklistenbild: © Paul Zinken/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare