US-Präsident Donald Trump unterzeichnet Corona-Schecks, die nicht an der richtigen Stelle ankommen (Archivbild).
+
US-Präsident Donald Trump unterzeichnet Corona-Schecks, die nicht an der richtigen Stelle ankommen (Archivbild).

USA

Peinlicher Fauxpas: Schecks von Donald Trump landen in Österreich – und bei Toten

  • Moritz Serif
    vonMoritz Serif
    schließen

US-Präsident Donald Trump unterzeichnet Schecks gegen die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus. Doch das Geld kommt auch in Österreich an.

  • Die USA wollten eigentlich Geld im eigenen Land verteilen.
  • Damit wollten sie die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus eindämmen.
  • Mehr als 100 von US-Präsident Donald Trump unterzeichnete Schecks landen jedoch woanders.

USA - Als ein Linzer Pensionist den Briefkasten öffnet, kann er seinen Augen kaum trauen. Dort liegt nämlich ein Briefumschlag aus den USA. „Da sehe ich plötzlich United States Treasury und einen Scheck mit 1200 US-Dollar mit der Widmung: ‚economic impact payment, president Donald J. Trump‘“, sagt der Mann im ORF-Interview. Selbstverständlich habe er zunächst an einen Schwindel geglaubt. Dennoch wagt der Linzer den Gang zu seiner Bank. Und siehe da: Der Scheck ist rechtmäßig. Keine drei Tage später landet das Geld tatsächlich auf seinem Konto.

Weshalb wurde er mit Geld bedacht? Möglicherweise, weil der Linzer in den 60er Jahren eine Amerikareise unternommen und dort zwei Jahre als Kellner gejobbt hatte. Viel kurioser ist allerdings, dass auch seine Frau einen Corona-Scheck erhielt - obwohl sie selbst nie in den USA gewesen war. Mittlerweile wurden laut „ORF“ bei der Sparkasse in Oberösterreich 45 dieser Schecks eingelöst. Bei der Raiffeisen-Landesbank Oberösterreich sind es nach aktuellem Stand bereits 63.

Corona-Schecks von Donald Trump waren für die USA gedacht

Eigentlich waren die Corona-Schecks für die Bürger*innen der Vereinigten Staaten mit einem Jahresgehalt von bis zu 75.000 Dollar gedacht. gedacht. Auch Donald Trump hatte dabei seine Finger im Spiel. Schließlich wurden sie vom US-Präsidenten unterzeichnet. Doch wie konnte es zu dem peinlichen Fauxpaus der Vereinigten Staaten überhaupt kommen?

Paul Kaiser von der Österreichischen Raiffeisenlandesbank glaubt, dass eine Datenpanne der Grund für die irrtümlichen Auszahlungen sein könnte. „Auch dort wurde an knapp 1,1 Millionen verstorbene US-Bürger diese Nachricht verschickt. Die Amerikaner haben diese große Panne auch bereits bestätigt“, sagte Kaiser dem „ORF“.

Corona-Schecks von Donald Trump gehen auch an eine Million Tote

Der Scheck - nur gültig mit Unterschrift von Donald Trump.

Da die Zahlungen auch an mehr als eine Million Tote gingen, dürfte der Fehler beim Finanzministerium und der Steuerbehörde liegen. Diese hätten nämlich ihre Daten mit den Verstorbenenmeldungen der Sozialversicherungsbehörde abgleichen müssen. Ob die USA und Donald Trump das Geld zurückfordern, ist indes offen. Der Aufwand wäre auf jeden Fall groß. (Von Moritz Serif)

Donald Trump45. Präsident der Vereinigten Staaten
ParteiRepublikanische Partei
Geboren14. Juni 1946 (Alter 74 Jahre) in New York
Vermögen2,1 Milliarden US-Dollar
EhepartnerinMelania Trump
KinderIvanka Trump, Barron Trump, Donald Trump Jr., Tiffany Trump, Eric Trump
NichteMary L. Trump

Der US-Präsident kommt aus den Schlagzeilen nicht heraus. Nun wurde bekannt, dass Donald Trump Wahlkampfgelder in eigene Unternehmen investiert.

Donald Trump verlängert ein Verbot der Ölbohrungen in Florida. Da es der bisherigen Energiepolitik des Präsidenten widerspricht, vermutet Joe Biden ein Wahlkampfmanöver hinter Trumps vorgehen.

Außerdem nahm Donald Trump Kunst aus der USA-Botschaft in Paris mit. Der Wert: 750.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare