Reise

Corona-Beherbergungsverbot: Beim Urlaub in Berlin droht die Quarantäne

  • Moritz Serif
    vonMoritz Serif
    schließen

Corona wirkt sich auf den Urlaub in Deutschland aus. In manchen Bundesländern gilt ein Beherbergungsverbot. Wer kommt für ausgefallene Reise auf?

  • Wegen Corona ist Urlaub nicht immer in Deutschland möglich.
  • Der Grund: Bundesländer haben ein Beherbergungsverbot für bestimmte Regionen verhängt.
  • Wer zahlt eigentlich, wenn man in ruhigen Zeiten gebucht hat und die Reise doch nicht möglich ist?

Der Auftrag ist simpel: Das Coronavirus soll eingedämmt werden. Aktuell lassen vor allem Reiserückkehrer die Infektionszahlen in die Höhe schießen. Auch private Partys wie Hochzeitsfeiern fungierten in derzeit als Cluster. Eigentlich hatten Touristen verinnerlicht, dass der Urlaub in Risikogebiete problematisch sein könnte. Doch auch die Reise innerhalb Deutschlands ist in manchen Bundesländern nicht möglich.

Urlaub in Deutschland - In diesen Bundesländern gilt das Corona-Beherbergungsverbot

So haben mehrere Bundesländer auch Risikogebiete innerhalb von Deutschland verhängt. Als Risikogebiet zählen ein Landkreis oder eine kreisfreie Stadt, in dem oder in der in den letzten sieben Tagen vor der geplanten Anreise die Zahl der Corona-Neuinfektionen höher als 50 pro 100.000 Einwohner liegt. Kürzlich war das beispielsweise Offenbach am Main in Hessen. Basis hierfür sind die Fallzahlen des Robert Koch-Instituts. Für Menschen aus Risikogebieten gilt ein Beherbergungsverbot. Das bedeutet, sie können nicht in Hotels etc. übernachten. Nachfolgend eine Übersicht, welche Bundesländer ein Beherbergungsverbot erlassen haben.

  • Baden-Württemberg
  • Brandenburg
  • Hamburg
  • Hessen
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Sachsen
  • Schleswig-Holstein

Urlaub in Deutschland: In diesen Bundesländern gilt das Corona-Beherbergungsverbot nicht

Die gute Nachricht: Nicht in allen Bundesländern sind Urlauber vom Beherbergungsverbot betroffen. In diesen Bundesländern ist eine Reise aktuell möglich. Ein Beherbergungsverbot gilt hier nicht.

  • Bayern
  • Berlin
  • Bremen
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Sachsen-Anhalt
  • Thüringen

Wichtig: In Berlin müssen sich Urlauber in eine vierzehntägige häusliche Quarantäne begeben, wenn sie aus einem deutschen Risikogebiet einreisen. Nur stellt sich die Frage, wie das die Behörden überhaupt prüfen wollen. Dasselbe gilt für Schleswig-Holstein. Die Pflicht entfällt, wenn die Reisenden einen negativen Corona-Test vorweisen können. Der Test darf höchstens 48 Stunden vor der Ausreise erfolgt sein.

Urlaub in Deutschland: Corona-Beherbergungsverbote - Was passiert bei einem Lockdown?

Städte oder Landkreise, in denen ein Shutdown verhängt wurde, gelten höchstwahrscheinlich als deutsches Risikogebiet. Das hat zur Folge, dass für Menschen, die aus diesen Regionen einreisen möchten, ein Beherbergungsverbot gilt. Auch Ausreiseverbote könnten hinzukommen, um die Verbreitung von Corona einzudämmen. Die Unterkunft, egal ob Hotel oder Ferienwohnung, muss vom Anbieter storniert werden, weil er die Übernachtung nicht anbieten darf. Stornokosten sind tabu, wenn der Urlaub noch nicht angetreten wurde.

Wer aus einem deutschen Risikogebiet einreist und seinen Urlaub in Berlin verbringen möchte, muss in Corona-Quarantäne.

Urlaub in Deutschland: Reise vor der Abreise selbst storniert - wer zahlt?

Urlauber sollten die Reise nicht voreilig stornieren. Dasselbe gilt, wenn sie bereits eine Anzahlung geleistet haben. Denn dann könnten sie laut „ADAC“ auf den Kosten sitzen bleiben. Der kostenfreie Rücktritt in Zeiten von Corona ist nur möglich, wenn außergewöhnliche Umstände die Reise erheblich beeinträchtigen. Ob die Verhängung von Risikogebieten innerhalb Deutschlands dazu zählt, ist noch nicht abschließend geklärt. (Von Moritz Serif)

Das Coronavirus kann die Urlaubspläne über den Haufen werfen. Experten geben Tipps, was beim Urlaub trotz Corona* zu beachten ist. *fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Fabian Sommer/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare