Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Obi, Hornbach, Toom

Corona-Regeln: Was ab Juli in Baumärkten gilt

  • Nico Scheck
    VonNico Scheck
    schließen

Die Inzidenz in Deutschland sinkt, die Corona-Lage entspannt sich. Welche Regeln für den Einkauf im Baumarkt ab Juli gelten.

Frankfurt - Die Temperaturen in Deutschland klettern, die Sonne zeigt ihr schönstes Lächeln. Spätestens jetzt ist es also Zeit, im Baumarkt noch die nötigen Gartenstühle, den Grill oder vielleicht auch ein paar schöne Pflanzen zu besorgen. Doch das ist seit Beginn der Corona*-Krise nicht mehr so einfach. Obi, Hornbach, Toom, sämtliche Baumärkte haben - wie viele andere Geschäfte - stark unter der Pandemie gelitten.

Seit dem 23. April gilt die Bundesnotbremse, die klare Regeln für Baumärkte festlegt. Diese greifen in Regionen ab einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 - ähnlich wie bei den Corona-Regeln für Supermärkte. Die gute Nachricht: Baumärkte haben geöffnet. Doch welche Regeln gelten ab 1. Juli?

Die Corona-Lage in Deutschland hat sich deutlich entspannt. Welche Regeln gelten nun beim Einkauf im Baumarkt?

Corona-Regeln im Baumarkt: Was ab jetzt gilt

Die Corona-Regeln in Baumärkten ab einer Inzidenz von 100:

  • Bei Ladenflächen von unter 800 Quadratmetern (betrifft die meisten Supermärkten) muss jeder Kunde eine Fläche von 20 Quadratmetern zur Verfügung haben
  • Ab einer Fläche von 800 Quadratmetern (dazu zählen vor allem Baumärkte) müssen es pro Kunde 40 Quadratmeter sein.

Die Corona-Regeln in Baumärkten ab einer Inzidenz von 150:

  • Steigt die Inzidenz in einer Region auf über 150, fällt der normale Einkauf im Baumarkt weg
  • Dann kann die Ware nur noch vorbestellt und vor Ort abgeholt werden (Click & Collect)

Die Corona-Regeln in Baumärkten ab einer Inzidenz von 200:

  • Der Baumarkt muss komplett schließen, auch Click & Collect ist nicht mehr möglich

7-Tage-Inzidenz sinkt - Was bedeutet das für das Einkaufen im Baumarkt?

Lagen Anfang Juni noch einige Regionen bei einer Inzidenz von über 100, hat sich die Lage mittlerweile deutlich entspannt. Das Robert Koch-Institut (RKI) vermeldete für Donnerstag (01. Juli) eine Inzidenz in Deutschland von 5,1*. Damit greift die Bundesnotbremse bei Baumärkten aktuell nicht. Somit sind auch die langen Warteschlangen, die es zwischendurch aufgrund der Corona-Restriktionen gab, vorerst nicht mehr zu erwarten.

Nach wie vor gilt jedoch auch in Baumärkten die Maskenpflicht (FFP2 oder medizinische Maske) sowie das Abstandhalten. Diese Regeln dürften uns auch noch eine ganze Weile begleiten. Dennoch: Der Einkauf für das Grillfest bei Obi, Hornbach und Co. kann kommen. (nc) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Max Kovalenko via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare