Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Intensivstation mit Pflegepersonal
+
Corona-Pandemie – mehr als 80 Prozent der Intensivbetten sind mittlerweile ausgelastet.

Wer entscheidet, wer beatmet wird?

„Triage“ wegen Corona: Vermutlich erste Entscheidungen über Leben und Tod – Lage spitzt sich zu

Ein Grund für den harten Lockdown ist die Sorge vor einer Auslastung der Intensivbetten. Und die ist berechtigt: In Sachsen kam es jetzt zum Worst Case.

In Sachsen ist die Corona-Lage derzeit besonders dramatisch. Hier hat ein Mediziner jetzt erstmalig davon gesprochen, dass in seiner Klinik entschieden würde, wer beatmet wird und wer nicht, wie RUHR24.de* berichtet.

Gegenüber t-online erklärt der Mediziner, dass das Krankenhaus vollkommen ausgelastet sei. Und auch nicht immer wäre eine Verlegung möglich, da die Kliniken im Umkreis auch voll seien. Daher hätte er bereits öfter eine Entscheidung darüber fällen müssen, welcher Corona-Patient beatmet wird*.

Eine solche Entscheidung - auch Triage genannt - würde zumeist kurzfristig gefällt. Das Klinikum selbst hat die Aussagen bislang nicht bestätigt. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare