Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lockdown

Skigebiete trotz Corona-Lockdown geöffnet: Großer Andrang sorgt für Entsetzen

  • Marvin Ziegele
    vonMarvin Ziegele
    schließen

Obwohl sich Österreich wegen der Corona-Pandemie im Lockdown befindet, bleiben einige Skigebiete geöffnet. Es herrscht reger Andrang, der für scharfe Kritik sorgt.

  • Auch in Österreich herrscht wegen der Corona-Pandemie ein Lockdown.
  • Trotzdem bleiben einige Skigebiete geöffnet.
  • Wegen des starken Ansturms von Menschen sollen nun die Sicherheitsmaßnahmen verschärft werden.

Wien – Trotz des Corona-Lockdowns sind einige Wintersportgebiete in Österreich geöffnet. Wegen eines enormen Andrangs auf die Skigebiete sollen nun Sicherheitskonzepte vor Ort nachgeschärft werden. Dazu gehören eine weitere Begrenzung der Parkplätze, mehr Platz zum Anstellen und mehr Ordner, teilte das Bundesland Oberösterreich am Montag mit. In den dortigen Skigebieten Hinterstoder, Wurzeralm und Kasberg herrschte am Sonntag (27.12.2020) bei schönem Wetter großer Andrang. In Damüls in Vorarlberg musste eine große Menschenansammlung aufgelöst werden.

Skifahren und Corona in Österreich: Großer Andrang wegen Schneemangels anderswo

Der Andrang in Damüls soll laut Informationen der „Tagesschau“ wegen Schneemangels in anderen Skigebieten zustande gekommen sein. „Wir haben hieraus gelernt und werden schnellstmöglich unsere Konzepte anpassen“, zitiert die „Tagesschau“ Andreas Knapp, den Chef der Vorarlberger Seilbahnen.

„Im Sinne der Eigenverantwortung appelliere ich aber auch an die Skifahrerinnen und Skifahrer, so weit möglich auch erst ab Mittag in die Skigebiete zu kommen, denn da sind viele Gäste vom Vormittag wieder auf dem Heimweg und man kommt so bequem und ohne Staus auf die Piste“, so der Wirtschaftsminister des Bundeslands Oberösterreich, Markus Achleitner. Am Sonntag seien um 12 Uhr rund 3000 Gäste im Skigebiet Hinterstoder gewesen, ein Drittel aber bis 12.30 Uhr wieder abgereist.

Skigebiete in Österreich: Pisten wegen Corona praktisch nur für Einheimische geöffnet

Ausflügler sind zum Skifahren auf dem Kasberg unterwegs. Am Wochenende gab es bei strahlendem Sonnenschein teils so große Verkehrsstaus, dass einige die Notbremse zogen und den Zutritt sperrten.

In Österreich sind zwar viele Skigebiete geöffnet, allerdings praktisch nur für Einheimische. Für Anreisende aus dem Ausland gilt wegen der Corona-Pandemie eine zehntägige Quarantänepflicht. Zudem sind die besonders wirksamen FFP2-Masken als Mund- und Nasenschutz für alle Skifahrer über 14 Jahre vorgeschrieben, die Gondeln oder Lifte benutzen oder anstehen müssen.

In den sozialen Medien wurde scharfe Kritik an den Zuständen in den Skigebieten in Österreich geäußert. Viele vergleichen den derzeitigen Ansturm mit der Corona-Situation in Ischgl im vergangenen Winter. Damals hatten sich mehr als 11.000 Menschen allein aus der EU in Ischgl mit dem Coronavirus angesteckt. (Marvin Ziegele)

Rubriklistenbild: © Wolfgang Spitzbart/APA/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare