Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Skifahrer warten im Skigebiet in Österreich bei der Gondel, wo Schilder auf die Corona-Regelungen hinweisen. Die Einreiseregeln werden nun verschärft. (Archivbild)
+
Skifahrer warten im Skigebiet in Österreich bei der Gondel, wo Schilder auf die Corona-Regelungen hinweisen. Die Einreiseregeln werden nun verschärft. (Archivbild)

Corona-Regeln

Omikron-Verschärfungen in Österreich - Das müssen Reisende jetzt beachte

  • Jennifer Greve
    VonJennifer Greve
    schließen

In Österreich werden wegen Omikron die Corona-Regeln zur Einreise verschärft. Ski-Urlauber müssen sich über Weihnachten auf Veränderungen einstellen.

Wien – Österreich verschärft seine Einreisebestimmungen zur Eindämmung der Corona-Variante Omikron. Ins Land dürfen nach Angaben des Gesundheitsministeriums bis auf Weiteres nur noch Menschen, die über einen gültigen 2G-Nachweis verfügten. Konkret bedeute dies, sie müssten dreifach geimpft oder genesen sein. Wer keine Auffrischungsimpfung habe, müsse einen PCR-Test vorlegen. Ansonsten müssten die Reisenden sofort in Quarantäne.

Die Schweiz lockerte die Einreisebestimmungen dagegen. Während seit Anfang Dezember auch für Geimpfte ein PCR-Test für die Einreise nötig war, reicht ab 20. Dezember ein Antigen-Schnelltest, der höchstens 24 Stunden vor Grenzüberschreitung gemacht wurde. Zudem müssen sich Geimpfte und Genesene nicht mehr wie bislang einem zweiten Test nach vier bis sieben Tagen unterziehen. Diese Corona-Regel bleibt nur für Ungeimpfte in Kraft.

Corona-Einreiseregeln: Omikron sorgt für Heimquarantäne in Österreich

In Österreich tritt die neue Verordnung am Montag (20.12.2021) in Kraft, wie das Gesundheitsministerium am Freitagabend mitteilte. Die Verbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus in Ländern wie Südafrika, Großbritannien und Dänemark ist nicht nur in Österreich, sondern auch in Deutschland ein Grund zur Sorge.

Die Heimquarantäne in Österreich sei erst zu beenden, wenn nach der Einreise ein PCR-Test gemacht und ein negatives Ergebnis bestätigt worden sei. Ausgenommen vom 2G-Nachweis seien Schwangere und Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden könnten. Der Ausnahmegrund sei durch ein ärztliches Attest nachzuweisen. Sonderregeln gebe es außerdem für Kinder. Für Pendlerinnen und Pendler bleibe es bei der gewohnten 3G-Regel.

Mit Stand Samstag (18.12.2021) spricht das Auswärtige Amt eine Covid-19-bedingte Teilreisewarnung für Österreich aus. Von der Warnung ausgenommen sind die Gemeinden Mittelberg und Jungholz und dem Rißtal im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee. Alle Reise- und Sicherheitshinweise für Österreich stellt das Auswärtige Amt zur Verfügung.

Einreise in Österreich: Verbreitung der Corona-Variante Omikron soll eingeschränkt werden

„Diese verschärften Einreisebestimmungen bringen große Herausforderungen mit sich, vor allem für Personen, welche über die Weihnachtsfeiertage ins Ausland reisen. Sie sind jedoch gerade zum jetzigen Zeitpunkt notwendig, um einer Ausbreitung von Omikron in Österreich entgegenzuwirken“, sagte Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne).

Schulpflichtige Kinder dürfen mit ausreichenden Testnachweisen einreisen, das bedeutet etwa drei Tests pro Woche. Kinder unter zwölf Jahren betreffen die Regeln ebenfalls nicht. Menschen, die sich bisher in Südafrika mit der Corona-Variante Omikron infiziert haben, zeigen ungewöhnliche Symptome. (jey/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare