Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Uniklinikum Essen Haupteingang nachts
+
Forscher am Uniklinikum Essen überraschen mit einer neuen Studie zum Coronavirus.

Mehrere Fälle bekannt

Corona: Britische Mutation erstmals im Ruhrgebiet aufgetaucht – doch ein Experte macht Hoffnung

In Deutschland werden immer mehr Fälle von weiteren Corona-Varianten bekannt. Jetzt hat die britische Mutation auch das Ruhrgebiet erreicht.

Essen/Ruhrgebiet - Mehrere Varianten des Coronavirus sind bereits im Deutschland im Umlauf. Die britische Variante wurde jetzt auch in Essen nachgewiesen, wie RUHR24.de* berichtet. Mehrere Fälle sind bereits bekannt.

Prof. Dr. Ulf Dittmer, Direktor des Instituts für Virologie am Uniklinikum Essen, berichtet von gleich mehreren Fällen der britischen Corona-Variante im Ruhrgebiet*. Laut ihm seien es insgesamt aber nicht mehr als zehn. Die betroffenen Personen seien weder Mitarbeiter noch Patienten des Uniklinikums.

„Wir haben in unserem Labor eingeschickte Proben aus dem Stadtgebiet untersucht“, so Dittmer. Die positiven Corona-Tests seien weniger als elf Tage alt (Stand: Samstag, 30. Januar). *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare