Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Amsterdam Niederlande
+
Weitreichende Lockerungen: In Amsterdam genießen Niederländer und Urlauber die letzten warmen Herbsttage bei wiedergewonnener Freiheit.

Lockerungen in den Niederlanden

Corona in Holland: Rückkehr zu strengen Regeln wegen voller Krankenhäuser?

Die Niederlande hatten zuletzt immer weiter gelockert. Nun scheint sich das zu rächen: Erste Kliniken melden eine Überlastung. Droht nun die Rückkehr zu strengeren Corona-Regeln?

Amsterdam/Niederlande – Derzeit genießen die Menschen in Holland ihre wiedergewonnene Freiheit: geöffnete Clubs, abgeschaffte Abstandsregeln, Befreiung von der Maskenpflicht. Fast fühlt es sich an wie das Ende der Pandemie.
Doch wie RUHR24* weiß, werden bereits Forderungen nach einer Rückkehr zu strengen Corona-Regeln laut.

Das Problem: Bereits zeigt die seit Tagen wieder steigende Inzidenz Auswirkungen: In den ersten Krankenhäusern spitzt sich die Lage zu. Intensivstationen sind voll belegt, Patienten müssen verlegt werden.

Und so macht sich Ungewissheit sich breit: Droht den Niederländern und allen, die in dem Land Urlaub machen wollen, ein Jahresende unter strengsten Corona-Auflagen? Oder geht Holland seinen Lockerungs-Weg konsequent weiter? Die Entwicklung zeigt aktuell eher auf eine Rücknahme der Lockerung und einen weiteren Winter unter Corona-Bedingungen. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare