Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Risikoliste

Griechenland und Niederlande sind ab Sonntag Corona-Risikogebiete

  • Tanja Banner
    VonTanja Banner
    schließen

Auf der aktualisierten Corona-Risikoliste des RKI stehen nun auch Griechenland und die Niederlande als Risikogebiete.

Das Robert Koch-Institut und das Auswärtige Amt haben ihre Risikoliste aktualisiert. Darauf stehen alle Länder, die wegen der Corona-Lage vor Ort als „einfaches Risikogebiet“, „Hochinzidenzgebiet“ oder „Virusvariantengebiet“ gelten. Die Liste wird in der Regel ein Mal pro Woche aktualisiert.

Seit der letzten Änderung (am 09.07.2021) gibt es keine neuen Virusvariantengebiete auf der Risikoliste. Dafür hat sich bei den Hochinzidenzgebieten und „einfachen Risikogebieten“ einiges getan. Der Überblick.

Corona-Risikoliste: RKI benennt neue Hochinzidenzgebiete

Hochinzidenzgebiete sind Länder, in denen ein besonders hohes Infektionsrisiko durch besonders hohe Corona-Inzidenzen besteht. Folgende Länder gelten ab Sonntag, den 18. Juli 2021 um 0.00 Uhr als Hochinzidenzgebiete:

  • Indonesien
  • Kuba
  • Libyen

Corona-Risikoliste: Griechenland und Niederlande sind künftig Risikogebiete

Einfache Risikogebiete sind Länder, in denen ein erhöhtes Corona-Infektionsrisiko besteht. Folgende Länder gelten ab Sonntag, den 18. Juli 2021 um 0.00 Uhr als einfache Risikogebiete:

  • Griechenland
  • Niederlande und Sint Maarten (nicht betroffen: Bonaire, Sint Eustatius, Saba, Aruba und Curacao)
  • Dänemark-Regionen Hovedstaden und Faröer
  • Malediven (war zuvor Hochinzidenzgebiet)
  • Myanmar
  • Sri Lanka (war zuvor Hochinzidenzgebiet)
  • Thailand

Norwegen, Schweden und die Komoren gelten ab Sonntag dagegen nicht mehr als Corona-Risikogebiete.

Griechenland ist künftig ein Corona-Risikogebiet.

Corona-Risikoliste: Einreise aus Risikogebiet mit strengen Regeln

Wer aus einem Land, das als Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet eingestuft wurde, nach Deutschland einreisen will, muss sich an strenge Regeln halten. Dazu gehört die Anmeldepflicht: Vor der Einreise muss eine digitale Einreiseanmeldung ausgefüllt werden, die Bestätigung muss man bei der Einreise dabeihaben. Wer sich in einem Virusvarianten- oder Hochinzidenzgebiet aufgehalten hat, muss außerdem einen negativen Corona-Test vorzeigen (bei Hochinzidenzgebiet genügt ein Impf- oder Genesenennachweis). Wer in einem einfachen Risikogebiet war, muss spätestens 48 Stunden nach Einreise ein negatives Testergebnis, einen Impf- oder Genesennennachweis vorweisen können. Außerdem gelten jeweils Quarantänepflichten. (tab)

Rubriklistenbild: © Lefteris Partsalis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare