Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die US-Seuchenschutzbehörde CDC warnt vor neuen Corona-Mutanten, die den Impfschutz durchbrechen könnten. (Symbolbild)
+
Die US-Seuchenschutzbehörde CDC warnt vor neuen Corona-Mutanten, die den Impfschutz durchbrechen könnten. (Symbolbild)

Pandemie

Corona „nur ein paar Mutationen entfernt“ von einer Variante, die Impfschutz umgehen kann

  • Tanja Banner
    VonTanja Banner
    schließen

Je mehr Corona-Infizierte, desto mehr Möglichkeiten einer Mutation hat das Coronavirus. Die US-Behörde CDC warnt nun vor Mutanten, die den Impfschutz umgehen können.

Atlanta/Frankfurt – Seit das Coronavirus Sars-CoV-2 Ende 2019 aufgetaucht ist, sind durch Mutationen mehrere Corona-Varianten entstanden, die sich weiterverbreiten und den Urtyp größtenteils abgelöst haben. Bisher wirken die vorhandenen Impfstoffe gegen diese Varianten. Doch das könnte sich bald ändern, warnt die US-Seuchenschutzbehörde CDC.

„Die Impfstoffe funktionieren sehr gut und schützen uns vor schweren Krankheitsverläufen und dem Tod“, erklärte die CDC-Direktorin Rochelle Walensky bei einer Pressekonferenz am Dienstag (27. Juli 2021). Die große Sorge sei jedoch, „dass die nächste Variante, die auftaucht, vielleicht unsere Impfungen umgehen kann“, so Walensky, die hinzufügt: „Möglicherweise ist sie nur ein paar Mutationen entfernt“.

Corona-Variante Delta ist auf dem Vormarsch – CDC warnt vor gefährlichen Mutanten

Weltweit steigt derzeit die Zahl der Corona-Fälle, vor allem unter Ungeimpften grassiert das Virus. In den USA hat sich der Sieben-Tage-Wert neuer Corona-Infektionen innerhalb eines Monats verfünffacht, auch in Europa ist Delta auf dem Vormarsch. Die Delta-Variante gilt als sehr leicht übertragbar, nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) führt sie zu mehr schweren Krankheitsverläufen und einem höheren Risiko, ins Krankenhaus eingewiesen zu werden.

US-Seuchenschutzbehörde CDC warnt vor neuen Corona-Varianten

Personen, die sich mit der Delta-Variante des Coronavirus infiziert haben, tragen nach Angaben der CDC höhere Viruslasten in sich – egal, ob sie geimpft sind oder nicht. Das könnte dazu führen, dass selbst geimpfte Personen das Virus übertragen können. Das ist ein Problem: Je mehr Menschen das Virus in sich tragen, desto mehr Möglichkeiten hat es, zu mutieren – so können neue Varianten des Coronavirus entstehen. „Einige von ihnen könnten der Jackpot sein, die noch fitter sind als Delta“, befürchtet Andrew Read, der sich mit der Entwicklung von Evolutionskrankheiten beschäftigt, gegenüber dem Business Insider.

VarianteBekannt seit
Alpha (B.1.1.7)im September 2020 in Großbritannien entdeckt
Beta (B.1.351)im Mai 2020 in Südafrika entdeckt
Gamma (P.1) im November 2020 in Brasilien entdeckt
Delta (B.1.617.2)im Oktober 2020 in Indien entdeckt

Neue Corona-Varianten könnten Impfschutz durchbrechen – Die „Escape-Varianten“

Eine Befürchtung ist, dass die Delta-Variante mutiert und sich dann noch besser verbreiten kann – Read spricht von einer „Delta-Plus“-Variante. Es ist jedoch auch möglich, dass sich die Mutationen der Varianten Delta und Alpha kombinieren – dann könnte eine noch gefährlichere Corona-Variante entstehen. Möglich ist auch, dass Mutationen in Zukunft das Spike-Protein betreffen, mit dem das Coronavirus in die menschlichen Zellen eindringt und das der Angriffspunkt für die derzeit existierenden Impfstoffe und Antikörper-Medikamente gegen Corona ist. Sollte sich das Spike-Protein verändern, könnten Impfstoffe und Antikörper möglicherweise nicht mehr richtig wirken, weil das Coronavirus nicht mehr erkannt wird. Solche Varianten werden von Fachleuten „Escape-Varianten“ genannt, da sie dem menschlichen Immunsystem und seinen Mechanismen entkommen.

Ein beängstigendes Szenario, das nach Angaben von Fachleuten gar nicht so weit hergeholt ist. Der Business Insider zitiert dazu den Mikrobiologie-Professor Ravindra Gupta: „Escape-Varianten, die Impfstoffen entkommen – wir sind nicht unbedingt so weit davon entfernt.“ (Tanja Banner)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare