Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pandemie

Corona-Neuinfektionen – Experte warnt vor „exponentiellem“ Wachstum in Deutschland 

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt weiterhin rasant. Ein Experte des Robert Koch-Instituts kritisiert die aktuellen Corona-Lockerungen mit deutlichen Worten.

  • Fachleute des Robert Koch-Instituts (RKI) erwarten sehr hohe Corona-Inzidenzwerte nach Ostern 2021.
  • Demnach würden die Corona-Fallzahlen die Werte der Tage nach Weihnachten 2020 übersteigen.
  • In Deutschland breiten sich Corona-Mutanten immer mehr aus.

Update vom Dienstag, 16.03.2021, 08.00 Uhr: Der Epidemiologe des Robert Koch-Instituts (RKI), Dirk Brockmann, hat im „ARD/ZDF-Morgenmagazin“ die Lockdown-Lockerungen scharf kritisiert. Das Corona-Infektionsgeschehen befinde sich in Deutschland wieder in einem exponentiellen Wachstum.

Corona: RKI-Experte warnt vor dritter Welle in Deutschland

Im Vergleich zur Vorwoche habe die Ausbreitung des Coronavirus um 20 Prozent zugenommen, erklärte Brockmann. „Das heißt, wir sind genau in der Flanke der dritten Welle. Da gibt es gar nichts zu diskutieren. Und in diese Flanke hinein wurde gelockert. Das beschleunigt noch einmal dieses exponentielle Wachstum, das wir sowieso schon vor den Lockerungen gesehen haben.“

Das Coronavirus Sars-CoV-2 kursiert weltweit. (Archivfoto)

Nach seiner Auffassung gehe man in Deutschland derzeit ins exponentielle Wachstum hinein. Dies werde auch noch durch Lockerungen befeuert. „Das heißt, das ist total irrational gewesen, hier zu lockern“, so Brockmann weiter.

Dirk Brockmann bei Markus Lanz (ZDF). (Archivfoto)

Corona-Pandemie: Fachleute stellen düstere Prognose und erwarten neuen Höhepunkt

Erstmeldung vom Freitag, 13.03.2021, 20.30 Uhr: Frankfurt/Berlin – Lothar Wieler, Chef des Robert Koch-Instituts, bestätigte kürzlich, dass Deutschland am Anfang einer dritten Corona-Welle stehe. Die Lage sei „angespannt“, so der 60-jährige Mediziner. Den Prognosen des RKI zufolge könnten die Fallzahlen und Inzidenzen in der dritten Dekade enormer Ausbreitung von Coronaviren noch weiter steigen. Wie das RKI im aktuellen Lagebericht skizziert, erwartet eine Langzeitprognose Neuinfektionen von über 30.000 nach den Osterfeiertagen.

„Die Extrapolation der Trends zeigt, dass mit Fallzahlen über dem Niveau von Weihnachten ab KW 14 zu rechnen ist“, schreibt das Institut im Bericht. Kalenderwoche 14 startet am Ostermontag (05.04.2021): Laut der Prognose des RKI könnte die Inzidenz ab diesem Datum auf bis zu 350 steigen. In einer Spanne zwischen Werten von 200 bis 500 sei alles möglich, so die Fachleute des RKI. Käme es dazu, lägen die Coronazahlen auf einem höheren Niveau als es nach den Weihnachtsfeiertagen der Fall war.

Nach Ostern: Corona-Pandemie erreicht neuen Höhepunkt – RKI zeichnet düsteres Bild

Doch woran machen die Expert:innen ihre Langzeitprognose fest? Laut dem Bericht des Instituts bereitet insbesondere die starke Ausbreitung der Corona-Mutante B.1.1.7 in Deutschland große Sorgen. Mittlerweile macht diese Variante von Sars-CoV-2 circa 50 Prozent der Infektionen aus. Vor allem, dass die Mutante „vermutlich etwas schwerere Krankheitsverläufe verursacht als andere Varianten“, mache das Phänomen so gefährlich.

Corona in Deutschland – RKI appelliert an Politik

RKI-Chef Wieler betonte zuletzt, dass es darum gehe, die dritte Corona-Welle in Deutschland „möglichst flach“ zu halten. Das Institut betonte in der Vergangenheit wiederholt, dass Lockerungen zum derzeitigen Punkt der Pandemie kontraproduktiv seien. Bei den Bund-Länder-Beratungen wurde kürzlich ein Stufenplan für Lockerungen beschlossen, der beispielsweise Öffnungen vorsieht. Zur gefährlichen Entwicklung der Corona-Mutante kommt hinzu, dass mögliche Lockerungen ebenfalls eine Aufweichung der Kontaktbeschränkungen zur Folge hätte. Auch dies dürfte an den Osterfeiertagen ein entscheidender Faktor sein – und darüber entscheiden, ob die Prognose des RKI zutrifft, oder nicht. (tu)

Rubriklistenbild: © National Institute of Infectious Diseases/AFP/Handout

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare