Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Empfehlung der WHO

Schutz vor Corona: Maske sollte auch zu Hause getragen werden

  • Tobias Utz
    vonTobias Utz
    schließen

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, eine Maske als Corona-Schutz auch zu Hause zu tragen. Allerdings betonen die Experten, dass die Effektivität nicht abschließend geklärt ist.

  • Die WHO ändert ihre Corona-Empfehlung.
  • Konkret geht es darum, wo Masken zum Schutz vor Sars-CoV-2 getragen werden sollten.
  • Laut Angaben der WHO kann es sinnvoll sein, auch zu Hause einen Mundschutz zu tragen.

Genf - Längst gehört der Mundschutz zum Alltag in der Corona-Pandemie. Bislang muss die Maske in bestimmten Bereichen von Innenstädten, in Geschäften oder in der Schule getragen werden. Nun hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre Empfehlungen, wo das Tragen einer Maske sinnvoll ist, allerdings aktualisiert. Die WHO empfiehlt, dass es auch zu Hause sinnvoll sein kann, einen Mundschutz zu tragen.

Corona News: WHO ändert Masken-Empfehlung

Die WHO-Empfehlung gilt für spezielle Situationen, wie beispielsweise, falls Außenstehende zu Besuch kommen oder die Lüftung nicht ausreichend gewährleistet ist. Laut Weltgesundheitsorganisation gilt das „unabhängig davon, ob ein Abstand von mindestens einem Meter eingehalten werden kann.“ Das geht aus einer am Mittwoch (02.12.2020) aktualisierten Empfehlung hervor.

Die Maske sollte außerdem nicht an den Ellenbogen gehängt, am Kinn getragen oder am Hals heruntergezogen werden, empfehlen die Gesundheitsexperten. Optimalfall sei, dass die Maske in wiederverwendbaren Plastiktüten aufbewahrt wird.

Die WHO hat ihre Maskenempfehlung aktualisiert. (Symbolfoto)

Trotz der aktualisierten Empfehlung betont die WHO, dass bislang nicht eindeutig bewiesen sei, ob es einen Nutzen des Masketragens für gesunde Menschen gibt. „Zurzeit gibt es nur begrenzte und widersprüchliche wissenschaftliche Nachweise über die Wirksamkeit des Maskentragens bei gesunden Menschen, um Infektionen mit Atemwegsviren, einschließlich Sars-CoV-2, zu verhindern“, so die Weltgesundheitsorganisation. Diesbezüglich verweisen die Experten auf eine Studie, die im November 2020 im Fachmagazin „Annals of Internal Medicine“ veröffentlicht wurde.

Corona-Studien zum Mundschutz widersprechen sich

Ein Teil der Studienteilnehmer trug eine Maske, ein anderer Teil nicht. Laut Angaben der Forschenden konnte kein Unterschied bei Neuinfektionen mit dem Coronavirus festgestellt werden. Dieser Analyse widersprechen jedoch zahlreiche andere Studien, die bereits festgestellt haben, dass das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung das Risiko im Kontakt mit Infizierten enorm senken kann.

In weiteren Untersuchungen wurde in regionalen Vergleichen festgestellt, dass ein Rückgang von Infektionen mit Sars-CoV-2 bemerkt wurde, wo Masken getragen wurden. Das berichtet die „Deutsche Presse-Agentur“. (Tobias Utz)

Rubriklistenbild: © Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare