Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuseeland

Wegen nur einer Neuinfektion – Lockdown in Metropole Auckland

  • Lukas Rogalla
    VonLukas Rogalla
    schließen

Auckland, die größte Stadt in Neuseeland, muss in den Lockdown – nachdem ein Corona-Fall bekannt wurde. Premierministerin Jacinda Ardern kritisiert das Verhalten einiger Landsleute.

  • Neuseeland gilt in der Corona-Pandemie als Vorbild – Premierministerin Jacinda Ardern ist dennoch frustriert.
  • In der Metropole Auckland wird eine Neuinfektion mit dem Coronavirus bekannt.
  • Die Behörden ordnen einen Lockdown für die Metropole an.

Auckland – Am Samstag (27.02.2021) wurde in Auckland eine Corona-Neuinfektion vermeldet. Die Millionenstadt reagierte sofort und ordnete einen Lockdown für mindestens eine Woche an. Das gab Jacinda Ardern, Premierministerin von Neuseeland, bei einer Pressekonferenz bekannt. Der Rest des Landes wird in Alarmbereitschaft versetzt.

Ab Sonntagmorgen gilt in Auckland Alarmstufe 3. Öffentliche Einrichtungen werden für sieben Tage geschlossen. Größere Ansammlungen von Menschen sind ebenfalls untersagt. Schüler:innen sollen möglichst zu Hause bleiben. Wer kann, soll im Homeoffice arbeiten.

Neuseeland: Auckland im Lockdown – Eine Corona-Neuinfektion festgestellt

Die Neuinfektion wurde bei einer 20-jährigen Person festgestellt, berichtet „The New Zealand Herald“. Nach dem Test am Freitag sei sie ins Fitnessstudio gegangen. „Frustrierend“, sagte Jacinda Ardern. Ein Zusammenhang mit Fällen aus vergangenen Wochen bestehe jedoch nicht. Im Anschluss an die Lockdown-Bekanntgabe haben die Behörden einen weiteren Corona-Fall vermeldet – die Mutter der infizierten Person. Sie habe sich isoliert und zeige keine Symptome, heißt es.

Auckland geht für eine Woche in den Lockdown: In der Millionenstadt ist eine Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. (Archivfoto)

Jacinda Ardern teilte mit, dass es „Grund zur Sorge“ gebe, weil die 20-jährige Person bereits seit einer Woche infektiös und an mehreren „gut besuchten Orten“ gewesen sei. „Leute, die sich hätten isolieren sollen, haben das nicht getan“, sagte die Premierministerin von Neuseeland. Allerdings sei sie „zuversichtlich“, dass ihre Botschaft nun angekommen sei. „Bitte befolgt die Regeln, im Interesse von uns allen. Wir haben die Möglichkeit, Regeln durchzusetzen, falls nötig“, warnte sie gleichzeitig.

Neuseeland: Auckland im Lockdown – Jacinda Ardern kritisiert Verhalten von Landsleuten

„Was wir immer abwägen werden, ist: Schaffen wir ein Umfeld, in dem die Menschen offen und ehrlich sind?“, fügte Ardern hinzu. „Wir haben es hier mit jungen Menschen zu tun, und wir bitten sie darum, ihr ganzes Leben mit uns zu teilen. Es ist sehr wichtig, dass wir eine Situation haben, in der die Menschen fähig und willens sind, das zu tun.“

Um die Stadt Auckland wird nun eine Art Grenze errichtet. Ein- und Ausreisende werden von der Polizei angehalten und nach dem Grund ihrer Reise gefragt. Bereits vor zwei Wochen musste Auckland in einen dreitägigen Lockdown. Bei einer dreiköpfigen Familie hatte man die britische Corona-Variante B.1.1.7 festgestellt. Im Kampf gegen die Corona-Pandemie gilt Neuseeland unter den westlichen Ländern als Vorbild. Seit Beginn der Pandemie sind im Inselstaat 25 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (Lukas Rogalla mit AFP/dpa)

Rubriklistenbild: © Zhao Gang via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare