1. Startseite
  2. Panorama

Gesundheitsminister Lauterbach: Corona-Impfpflicht muss drei Dosen umfassen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hält eine Rede im Plenum des Deutschen Bundestages.
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach spricht sich für eine schnelle Einführung der Corona-Impfpflicht aus. (Archivfoto) © Bernd von Jutrczenka/dpa

Am Samstag (15.01.2022) gehen in ganz Deutschland wieder tausende Menschen auf die Straße. Derweil geht die Diskussion um die Corona-Impfpflicht weiter.

Update vom Sonntag, 16.01.2022, 07.10 Uhr: Eine Impfpflicht gegen das Coronavirus sollte nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach drei Spritzen umfassen. „Eine vollständige Impfung besteht aus drei Dosen. Vollständig Geimpfte sind gegen alle Corona-Varianten - zumindest vor schwerer Krankheit und Tod - geschützt. Daran muss sich die Impfpflicht orientieren“, sagte der SPD-Politiker dem Springer-Blatt Bild am Sonntag.

Die Wissenschaftler weltweit seien sich einig, dass die Entstehung einer Variante, gegen die man als dreifach Geimpfter keinen Schutz habe, äußerst unwahrscheinlich sei. Gleichzeitig warnte der Minister: „Das Varianten-Alphabet wird nicht mit Omikron enden.“ Es sei gut möglich, dass man im Herbst mit einem mutierten Delta-Typ umgehen müsse. Wer jetzt als Ungeimpfter an Omikron erkranke, hätte im Herbst gegen eine neue Delta-Variante wahrscheinlich einen Infektionsschutz von deutlich unter 50 Prozent, meinte er. „Ohne zusätzliche Impfungen wären diese Menschen dann stark gefährdet. Es führt daher kein Weg an der Impfung vorbei“, so Lauterbach.

Corona-Lage: Tausende Teilnehmer bei bundesweiten Protesten gegen Corona-Maßnahmen

+++ 21.27 Uhr: Tausende Gegner der Corona-Maßnahmen sind am Samstag erneut in mehreren deutschen Städten auf die Straße gegangen. Nach Angaben der Polizei fanden unter anderem in Hamburg, Düsseldorf, Schwerin und Fürth größere Kundgebungen statt. Diese verliefen weitgehend friedlich, es kam aber zu zahlreichen Verstößen gegen die Maskenpflicht.

In Hamburg war eine Großdemonstration von Gegnern der Corona-Regeln gerichtlich untersagt worden. Dennoch kamen am geplanten Versammlungsort nach Polizeiangaben tausende Menschen zusammen. Als viele von ihnen anfingen, Plakate zu zeigen und gemeinsam zu skandieren, löste die Polizei die Versammlung auf. Drei weitere angemeldete Demonstrationen mit insgesamt rund 2500 Teilnehmern verliefen nach Polizeiangaben friedlich.

Corona-Demonstrationen in Deutschland: Mehr als 7000 Menschen auf Düsseldorfs Straßen

Rund 3500 Menschen versammelten sich unterdessen zu einer Gegenkundgebung in der Hamburger Innenstadt. Ein Bündnis gegen Rechts hatte unter dem Motto „Solidarität und Aufklärung statt Verschwörungsideologien“ zu der Demonstration aufgerufen.
In Düsseldorf beteiligten sich mehr als 7000 Menschen an Protesten gegen die Corona-Maßnahmen. Wegen Missachtung der Maskenpflicht seien gegen dutzende Demonstranten Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet worden. Ein Teilnehmer sei in Gewahrsam genommen, da bei ihm während einer Kontrolle ein Messer gefunden worden sei.

Auch in Kassel gingen hunderte Menschen auf die Straße, um gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren.
Auch in Kassel gingen hunderte Menschen auf die Straße, um gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren. © Peter Hartenfelser/imago

Corona in Deutschland: Mindestens 60,4 Millionen Menschen vollständig gegen Corona geimpft

+++ Update 12.35 Uhr: In Deutschland sind inzwischen mindestens 60,4 Millionen Menschen vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Das entspricht mindestens 72,6 Prozent der Bevölkerung, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin vom Samstag hervorgeht. Demnach hatten bis einschließlich Freitag 38,7 Millionen Menschen bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten (46,6 Prozent). Diese ist wichtig für einen wirksamen Schutz vor der ansteckenderen Virusvariante Omikron. Das RKI gab die Zahl der Impfungen für Freitag mit gut 650.000 an.

Die Bundesregierung strebt eine Quote von 80 Prozent vollständig Geimpfter bis Ende Januar an.

Sie stehen freiwillig an: Impfwillige in der Münchner Innenstadt.
Sie stehen freiwillig an: Impfwillige in der Münchner Innenstadt. © Peter Kneffel/dpa

Corona-Lage: Inzidenz bei 497,1 - RKI meldet höchsten Wert seit Pandemie-Beginn

Berlin/Frankfurt - Einen erneuten Höchstwert hat das Robert Koch-Institut (RKI) bei der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet. Das RKI gab den Wert der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern und Woche am Samstagmorgen mit 497,1 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 470,6 gelegen.

Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 335,9 (Vormonat: 353,0). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 78.022 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.00 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche waren es 55.889 Ansteckungen.

Corona-Fallzahlen in Deutschland: Überblick über Neuinfektionen, Todesfälle, Inzidenz

TagNeuinfektionen | Todesfälle | Inzidenz
Samstag (15.01.2022)78.022 | 235 | 497,1
Freitag (14.01.2022)92.223 | 286 | 470,6
Donnerstag (13.01.2022)81.417 | 316 | 427,7
Mittwoch (12.01.2022)80.430 | 384 | 407,5
Dienstag (11.01.2022)45.690 | 322 | 387,9
Montag (10.01.2022)25.255 | 52 | 375,7
Sonntag (09.01.2022)36.552 | 77 | 362,7
Samstag (08.01.2022)55.889 | 268 | 335,9
Freitag (07.01.2022)56.335 | 264 | 303,4
Quelle: Robert Koch-Institut
Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt wegen Omikron rapide an.
Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt wegen Omikron rapide an. © Julian Stratenschulte/dpa

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 235 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 268 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 7 913 473 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Freitag 3,23 an (Donnerstag: 3,09, Mittwoch: 3,13). Sie war damit erstmals seit einigen Tagen wieder gestiegen. Am Wochenende wird sie nicht veröffentlicht.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI am Samstag mit 6 942 400 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 115 572. (ktho/dpa)

Auch interessant

Kommentare