Virensicher: T-90 Panzer während einer Parade in Moskau, 2016.
+
Virensicher: T-90 Panzer während einer Parade in Moskau, 2016.

Russland

Corona: Russische Panzer und das Virus

  • Steffen Herrmann
    vonSteffen Herrmann
    schließen

In der Corona-Krise stellt man sich in Russland die Frage, ob auch Panzer gegen Viren geschützt sind.

  • Russland bereitet sich trotz Corona*-Krise auf die Militärparade zum Sieg über Hitler-Deutschland vor.
  • Die Panzer und ihre Besatzung seien vor dem Coronavirus geschützt, sagt ein Panzerhersteller.
  • Die Parade ist für Wladimir Putin eine große Waffenschau.

Moskau - Andere Länder, andere Prioritäten im Umgang mit dem Coronavirus Sars-CoV-2: Auch Russland leidet unter der Ausbreitung des Virus. Wie in vielen anderen Ländern wird debattiert, ob es genug Betten in Intensivstationen gibt und wie Arbeitsplätze in der Krise erhalten werden können.

Doch sind auch Panzer gegen das Coronavirus geschützt? Diese Frage stellt man sich wohl nur in Wladimir Putins Russland. Vor der Militärparade in Moskau zum 75. Jahrestag des Sieges über Hitler-Deutschland sagt nun der Hersteller-Konzern Uralwagonsawod laut der Staatsagentur Tass: Sie sind es. 

Die für die Parade vorgesehenen Panzer vom Typ T-72 und T-90 seien ohnehin gegen atomare, chemische und biologische Angriffe gesichert - entsprechend auch gegen Viren. Die Besatzungen seien daher geschützt, so der Konzern. 

Russland: Militärparade trotz Corona-Krise

Die Militärparade auf dem Roten Platz wird traditionell am 9. Mai, dem Tag des Sieges der Sowjetunion über Hitler-Deutschland, abgehalten. Sie gilt weltweit zudem als große Waffenschau, bei der Russland seine neuesten Rüstungsgüter präsentiert. Zum Zeitpunkt der Kapitulation Hitler-Deutschlands am 8. Mai, die in Deutschland als Tag der Befreiung gefeiert wird, war in Moskau bereits der 9. Mai angebrochen. 

Wegen der Coronavirus-Pandemie wird diskutiert, ob die Jubiläums-Parade in diesem Jahr überhaupt wie geplant über die Bühne gehen kann. Möglich wäre eine Verlegung etwa auf September oder eine Parade ohne Zuschauer. Wladimir Putin hatte den 75. Jahrestag mit vielen ausländischen Gästen feiern wollen.

Coronavirus: Russland zählt mehr als 10.000 Infizierte

In Moskau gelten wegen des Virus noch bis Ende April strenge Ausgangsbeschränkungen. Die Zahl der Infizierten stieg inzwischen auf mehr als 10.000. Zudem starben im flächenmäßig größten Land der Erde nach offiziellen Angaben bisher 76 mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infizierte Menschen. Die Zahl der Genesenen wurde mit 698 angegeben. Die Regierung um Wladimir Putin hatte den April für arbeitsfrei erklärt.

Es gebe zur Parade noch keine endgültige Entscheidung, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge am Donnerstag. Auch die Einladungen an die Staatsgäste seien nicht zurückgezogen worden. Das russische Verteidigungsministerium hatte zuletzt betont, dass die Vorbereitungen auf die Parade nach Plan liefen. Bei den Soldaten, die an dem Großereignis teilnehmen sollen, werde täglich die Temperatur gemessen. (mit dpa)

Von Steffen Herrmann

Schon lange hat Russland ein Problem mit Straßenhunden*. Immer wieder greifen Rudel Menschen an. Betrüger machen sich nun die Furcht vor den Tieren zunutze.

Die Hauptstadt von Russland steht wegen Corona* unter Quarantäne. Mit dem Shutdown in Moskau geht die Forderung nach totaler Überwachung einher.

In der Corona-Krise stellt man sich in Russland die Frage, ob auch Panzer gegen Viren geschützt sind.

Es sollte eine Machtdemonstration werden: Wegen der Corona-Krise muss Russland die Parade zum 75-jährigen Jubiläum des Siegs über Deutschland absagen.

Der Vegan-Koch Attila Hildmann ist in der Corona-Krise mit Verschwörungstheorien aufgefallen. Seine Tiraden haben nun Konsequenzen.

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion