MIT Cambridge Schnelltest Corona
+
Forscher am MIT arbeiten an einem ungewöhnlichen Corona-Schnelltest.

Diagnose via Smartphone

Elite-Uni stellt vielversprechende Studie zu Corona-Husten vor: Revolution bei der Diagnose?

Kann man eine Infektion mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) am Husten einer infizierten Person erkennen? MIT-Forscher entwickeln derzeit eine App.

Boston - Um eine Infektion auf das neuartige Coronavirus nachzuweisen, ist ein PCR-Test zwar die zuverlässigste, aber nicht die schnellste Methode. Die Suche nach effizienten Schnelltests mit möglichst geringer Fehlerquote läuft deshalb auf Hochtouren. Ein neuer Vorstoß kommt vom Massachusetts Institute of Technology (MIT), berichtet RUHR24.de*.

Forscher arbeiten dort an einer Künstlichen Intelligenz (KI), die eine Corona-Infektion am Klang des Hustens erkennen soll*. Laut einer aktuellen Studie hätte die Software 98,5 Prozent der bereits positiv auf das Coronavirus getesteten Personen zuverlässig identifiziert.

Laut den Forschern klinge das Husten einer infizierten Person anders als das einer Person, deren Lunge schon unter dem Einfluss einer Infektion mit SARS-CoV-2 gelitten hat. Das sei selbst dann der Fall, wenn die Person das Husten für den Test erzwingt. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare