Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die meisten Gastronomen in Hessen setzen auf die 3G-Regel. (Symbolfoto)
+
Die meisten Gastronomen in Hessen setzen auf die 3G-Regel. (Symbolfoto)

Dehoga-Umfrage

Corona in Hessen: Die wenigsten Gastronomen setzen auf 2G-Regel

Eine Dehoga-Umfrage hat ergeben, dass die meisten Gastronomen in Hessen im Umgang mit der Corona-Pandemie auf die 3G-Regel setzen.

Hessen - Die Mehrheit der Gastronomen in Hessen* ermöglicht Geimpften, Genesenen und negativ Getesteten (3G) den Zutritt. Nach einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) Hessen sprachen sich 64 Prozent von gut 600 befragten Betrieben gegen einen Zugang nur für Geimpfte und Genesene (2G) in der Corona*-Pandemie aus. Wie laut fuldaerzeitung.de* aus der Umfrage hervorgeht, führt das 2G-Konzept teilweise zu Anfeindungen gegen Gastronomen.

Lediglich 11 Prozent haben sich stattdessen für das 2G-Modell entschieden. Gut ein weiteres Viertel wechselt zwischen beiden Modellen. Gleichzeitig fordern 58 Prozent der Befragten, Abstände und Maskenpflicht in den Innenräumen beim 3G-Modell abzuschaffen. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare