Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach der Notfallzulassung für Kinder ab zwölf, dürfen in den USA auch bald Fünf- bis Elfjährige gegen Corona geimpft werden.
+
Nach der Notfallzulassung für Kinder ab zwölf, dürfen in den USA auch bald Fünf- bis Elfjährige gegen Corona geimpft werden. (Symbolfoto)

Vakzin für unter Zwölfjährige

Corona-Impfung für Kinder: Biontech-Impfstoff erhält Zulassung in den USA

  • Sandra Kathe
    VonSandra Kathe
    schließen

Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA erteilt dem Corona-Impfstoff von Biontech am Freitag die Notfallzulassung für Kinder zwischen fünf und elf Jahren.

Washington D.C. - Mit der Freigabe des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer, die am Freitag (29.10.2021) per Notfallzulassung erteilt wurde, dürfen bald auch fünf- bis elfjährige Kinder in den USA geimpft werden. Das Vakzin des Mainzer Impfstoffentwicklers Biontech und des US-Pharmakonzerns Pfizer erfülle die „hohen Ansprüche“ der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde, teilte FDA-Leiterin Janet Woodcook mit. Der beratende Impfausschuss der FDA hatte bereits am Dienstag (26.10.2021) eine Notfallzulassung für das Biontech/Pfizer-Vakzin für diese Altersgruppe empfohlen.

Die Arzneimittelbehörde erklärte unter anderem, der Impfstoff gegen das Coronavirus sei auch bei Kindern unter zwölf Jahren wirksam und sicher. „Als Mutter und Ärztin“ wisse sie, dass viele in den USA - Eltern, Kinder, aber auch Beschäftigte von Schulen und Kindergärten - auf die Zulassung gewartet hätten, erklärte die geschäftsführende FDA-Chefin Woodcock. „Jüngere Kinder gegen Covid-19 zu impfen, wird uns einer Rückkehr zu einer gewissen Normalität näher bringen.“

US-Arzneimittelbehörde FDA erteilt Notfallzulassung für Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer

Damit Kinder ab fünf Jahren in den USA geimpft werden dürfen, fehlt aktuell noch die Zustimmung der Gesundheitsbehörde CDC, die die Zulassung in der kommenden Woche erneut prüfen wird. Ist die letzte Genehmigung erteilt, steht genügend Impfstoff für die rund 28 Millionen Kinder im entsprechenden Alter in den USA zur Verfügung. Die US-Regierung unter Präsident Joe Biden hat mitgeteilt, unmittelbar nach der Freigabe mit den Impfungen beginnen zu wollen und weitere 50 Millionen Dosen für Kinder beim Hersteller bestellt.

Im Vergleich zu Erwachsenen erhalten Fünf- bis Elfjährige ein Drittel der Dosis, nämlich nur zehn statt 30 Mikrogramm des RNA-Impfstoffs. Laut Studien von Pfizer betrage der Schutz vor einer Erkrankung mit dem Coronavirus durch die Impfung bei Fünf- bis Elfjährigen dadurch bereits 90,7 Prozent. Auch in der EU haben Biontech und Pfizer die Notfallzulassung für diese Altersgruppe bereits beantragt. Eine Freigabe durch die europäische Arzneimittelbehörde EMA wird von Fachleuten bis Ende des Jahres erwartet.

Corona-Impfung: Schwere Erkrankung bei Kindern in den USA häufiger als in Deutschland

Kinder sind vom Coronavirus zwar viel weniger betroffen als ältere Menschen. Doch auch für sie kann das Virus gefährlich werden. Seit Beginn der Pandemie wurden in den USA laut der CDC 8300 Kinder zwischen fünf und elf Jahren wegen einer Covid-19-Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert. Es gab demnach 146 Todesfälle.

In Deutschland hatte sich der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, allerdings zurückhaltend zu Corona-Impfungen von Kindern schon ab fünf Jahren geäußert. Die Covid-19-Krankheitslast bei Kindern sei in den USA „offenbar höher als in Deutschland“, sagte er diese Woche der Düsseldorfer „Rheinischen Post“. (ska/AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare