Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Impfzertifikat und CovPass
+
Nach der Corona-Impfung kann der Nachweis in den CovPass oder die Corona-Warn-App eingetragen werden. (Symbolfoto)

Digitales Corona-Impfzertifikat

Booster-Impfung: So bekommen Sie das Impfzertifikat in Ihre Corona-Warn-App und Ihren CovPass

  • Tim Vincent Dicke
    VonTim Vincent Dicke
    schließen

Immer mehr Menschen lassen sich gegen das Coronavirus boostern. Das Impfzertifikat kann bei Corona-Warn-App und CovPass hinterlegt werden.

Frankfurt – Die vierte Corona-Welle greift in Deutschland weiter um sich. Für einen verbesserten Schutz vor dem Virus lassen sich viele Menschen mit einem dritten Pieks boostern. Die Auffrischungsimpfung soll dabei helfen, Infektionen und schwere Verläufe zu verhindern, um das Gesundheitssystem vor einem Kollaps zu bewahren – insbesondere im Kampf gegen die Omikron-Variante.

Wie das Robert Koch-Institut (RKI) bekannt gab, wurden am Donnerstag (09.12.2021) mehr als 950.000 Auffrischungsimpfungen gesetzt, der zweithöchste Wert bisher. Damit haben derzeit gut 17 Millionen Menschen einen aufgefrischten vollen Corona-Impfschutz. Bei 83 Millionen Einwohnern sind das in etwa 20 Prozent.

Karl Lauterbach (SPD) hat bereits die Wichtigkeit des Boosters erklärt. „Die Impfung ist nur abgeschlossen, wenn man dreimal geimpft wurde“, sagte der neue Bundesgesundheitsminister im ZDF. Doch um die Auffrischungsimpfung zukünftig in Restaurants, Fitnessstudios oder dem ÖPNV nachzuweisen, muss nicht der Impfpass mitgeführt werden. Die bekannten Corona-Apps bieten auch für den Booster die Option, ein digitales Impfzertifikat zu hinterlegen. Wie funktioniert das bei Corona-Warn-App und Co?

Digitales Impfzertifikat für den Booster: So kommt es in die Corona-Warn-App

In der Corona-Warn-App wird das Zertifikat der Auffrischimpfung genauso eingetragen wie vorherige Impfzertifikate auch. Dazu muss zunächst der Reiter „Scannen“ ausgewählt werden, um zum universellen QR-Code-Scanner zu gelangen. Im Anschluss kann der QR-Code eingescannt werden, der sich auf dem ausgestellten Zertifikat in Papierformat befindet. Nachdem das Zertifikat in die App eingetragen wurde, erscheint es als „3/3 Booster“. Bei Personen mit der einfachen Impfung von Johnson & Johnson zeigt die App „2/2 Booster“ an.

Coronavirus: CovPass unterstützt Zertifikat für Booster-Impfung

Der Nachweis in der CovPass-App ist ebenfalls schnell erledigt. Nutzer:innen müssen auf das Plus-Zeichen am unteren Rand der App klicken. Das Pop-up „Nachweis hinzufügen“ erscheint. Mit einem Klick auf das Feld „QR-Code scannen“ öffnet sich die Kamera und wie bei der Corona-Warn-App kann nun das digitale Booster-Zertifikat eingepflegt werden. In beiden Apps wird der Nachweis der Auffrischungsimpfung 14 Tage nach der Impfung automatisch an erster Stelle in der Zertifikatsübersicht angezeigt.

Der QR-Code für die Corona-Apps wird entweder direkt bei den Impfzentren, mobilen Impfteams oder Impfambulanzen ausgestellt. Dreifach geimpfte Menschen erhalten das Dokument aber auch bei zahlreichen teilnehmenden Apotheken. Dazu müssen Impfnachweis und Personalausweis vorgezeigt werden.

Booster-Impfung: Hohe Datenschutzstandards bei Corona-Apps

Um den Impfschutz im Alltag nachzuweisen, kann derzeit das reguläre Impfzertifikat als auch das Zertifikat der Booster-Impfung vorgezeigt werden. „Es gibt bei der Überprüfung mit der CovPassCheck-App weder einen Hinweis darauf, dass der Person eine Auffrischimpfung empfohlen wird, noch ist es im eingescannten Zertifikat vermerkt. Im Sinne des hohen Datenschutzes der Corona-Warn-App wissen nur die Nutzer*innen selbst, dass es sich bei dem Zertifikat um eine Auffrischimpfung handelt“, heißt es vom Entwicklungsteam der Corona-Warn-App.

Die Corona-Warn-App leuchtet plötzlich rot? Ignorieren sollte man den Warnhinweis nicht. Was zu tun ist, wenn die App eine Risiko-Begegnung anzeigt. (tvd)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare