Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Impfstoff von BionTech Pfizer
+
Inwieweit geimpfte Personen das Coronavirus weiter tragen können, ist unklar.

Herden-Immunität möglich

„Anlass zur Hoffnung“: Neue Studie zu Übertragungs-Risiko nach Impfung

Eine Impfung schützt vor Corona. Aber sind geimpfte Personen auch weniger ansteckend? Das soll eine Studie nun aufklären.

Deutschland - Der Impfstoff soll vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen. Aber können geimpfte Personen den Virus weiter übertragen? Das ist derzeit eine zentrale Frage im Kampf gegen die Pandemie, wie RUHR24.de* berichtet.

In einer neuen Studie sind Forscher aus Israel dieser Frage nun nachgegangen. Und tatsächlich: Bei 1140 Menschen, bei denen Impfung bereits zwölf bis 28 Tage zurücklag, war die Viruslast um den Faktor vier geringer als bei den Ungeimpften. Laut dem Infektiologe Clemens Wendtner von der Müncher Klinik Schwabing sei dieses Ergebnis der neuen Studie zur Corona-Impfung „Anlass zur Hoffnung“*. Er spricht sogar davon, dass sogenannte Herden-Immunität möglich ist.

Allerdings bleiben auch einige Fragen offen. Es bleibe beispielsweise fraglich, inwiefern sich das tatsächlich auf die Infektiosität der betroffenen Personen auswirkt. Das könnte man in einer weiteren Studie herausfinden. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzkwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare