Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Impfpflicht in Kliniken
+
An mehreren Kliniken in Bayern gilt die Corona-Impfpflicht bereits ab Januar 2022. (Archivfoto)

Pandemie

Corona-Impfpflicht schon ab Januar: Kliniken in Bayern preschen vor

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Die Corona-Impfpflicht in Krankenhäusern sorgt für Unruhe unter Beschäftigten. Mehrere Kliniken preschen nun vor.

München – In Deutschland wird ab Mitte März 2022 eine Corona-Impfpflicht* für Krankenhaus- und Klinikpersonal als auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Pflegediensten gelten. Sprich: Wer nicht vollständig (zweifach) gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 geimpft oder von der Krankheit Covid-19 genesen ist, kann und darf von Arbeitgeberseite nicht weiter beschäftigt werden.

Einer Klinikgesellschaft aus Bayern gehen die Planungen offenbar nicht schnell genug: An zahlreichen Krankenhäusern wird die Corona-Impfpflicht bereits Anfang Januar 2022 eingeführt. Das teilte die Krankenhausgesellschaft Artemed mit. Als Grund für das Vorpreschen gab die Klinikleitung an, dass der Schutz der „sehr vulnerablen Patienten“ „absolut vorrangig“ sei. Das berichtet der Bayerische Rundfunk – und verweist unter anderem auf Krankenhäuser in Augsburg oder Tutzing, an welchen die Impfpflicht früher eingeführt wird.

Corona-Impfpflicht ab Januar 2022: Krankenhäuser planen Maßnahme seit Sommer

Die frühzeitige Corona-Impfpflicht betrifft rund 7500 Beschäftigte. Artemed-Geschäftsführer Rainer Salfeld erklärte dem BR, dass die Maßnahme bereits seit Sommer 2021 vorbereitet werde. Vertrauensärztinnen und Vertrauensärzte führten seitdem persönliche Gespräche mit dem Pflege- und Klinikpersonal.

Laut Saalfeld liegt die Impfquote in den betroffenen Kliniken allerdings bei rund 96 Prozent. „Nur 82 konnten wir bislang nicht überzeugen“, betonte der Geschäftsführer im Interview. Er äußerte allerdings die Hoffnung auf einen Zulassungseffekt des Novavax-Impfstoffes*. Einige der bislang ungeimpfte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wollen sich demnach damit impfen lassen.*

Corona-Impfpflicht in Kliniken: Kündigung oder Freistellung?

Der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft erklärte weiter, dass alle Beschäftigten, die sich nicht gegen Corona impfen lassen, ab dem 01.01.2022 freigestellt würden. Sollte die Pandemie enden, könnten sie zurück an ihren Arbeitsplatz kehren. „Das sind ja geschätzte Mitarbeiter – wir möchten, dass sie sich impfen, aber wir möchten nicht, dass sie kündigen“, erklärte Saalfeld dem BR. (tu) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare