Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TV-Prediger Marcus Lamb hielt einen Vortrag bei seiner Sendung Daystar. Der 64-Jährige ist nach einer Corona-Infektion gestorben. In der Vergangenheit hetzte er gegen Covid-Impfstoffe.
+
TV-Prediger Marcus Lamb verstarb vor kurzem nach einer Corona-Infektion. (Screenshot)

USA

Beten statt impfen: Predigender TV-Impfgegner verstirbt nach Corona-Infektion

  • Andreas Apetz
    VonAndreas Apetz
    schließen

Der TV-Moderator und Prediger eines christlichen Fernsehsenders in den USA ist an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben.

Washington D.C. – Er war Gründer des christlichen Fernsehsenders Daystar im US-Bundesstaat Texas und bekennender Impfgegner: Moderartor Marcus Lamb. In seinen Fernsehsendungen sprach er sich mehrfach gegen die Corona-Impfung aus.

Nun ist der Präsident des amerikanischen Fernsehsenders im Alter von 64 Jahren verstorben. Darüber berichtet mehrere ausländische Medien. Die Todesursache soll eine Corona-Infektion gewesen sein.

Corona: Impfgegner Marcus Lamb verstirbt nach Corona-Infektion

„Schweren Herzens geben wir bekannt, dass Marcus Lamb, Präsident und Gründer von Daystar Television Network, nach Hause gegangen ist, um beim Herrn zu sein“, twitterte der Fernsehsender am 30. November 2021. Anfang des Monats war der TV-Prediger an Covid-19 erkrankt.

Lambs schlechter Gesundheitszustand war bereits bekannt, als die junge Ehefrau des Moderatoren zu Schutzgebeten aufgerufen hatte: „Beten Sie dafür, dass seine Lunge von Covid befreit wird, und beten Sie, dass sein Sauerstoffspiegel ansteigt, damit wir ihn nach Hause bringen können“, sagte sie laut dem amerikanischen Fernsehsender NBC.

Lamb und seine Frau hatten öffentlich mehrmals die Wirkung von Corona-Impfstoffen geleugnet. Mitte Mai behauptete das Ehepaar fälschlicherweise, die Vakzine würden „das Immunsystem töten“. „Wir wollen euch warnen, wir wollen euch helfe, wir wollen euch eine Alternative geben“, zitiert die New York Times den Gründer des Fernsehsenders. Anstatt sich impfen zu lassen, „können wir beten“, sagte Lamb.

Corona: Fernsehsender propagierte Wunderheilung

In den Sendungen des Fernsehsenders Daystar-TV kamen bereits zahlreiche Impfskeptiker zu Wort. Verschwörungstheorien stehen ebenfalls regelmäßig auf dem Programmplan. Klassische Themen des Senders sind außerdem Berichte über Wunderheilungen und die Religionsfreiheit.

Schlagzeilen machten Lamb und sein TV-Sender im Jahr 2020 nach der Rücküberweisung von rund vier Millionen US-Dollar. Der Gründer des Senders hatte die Gelder aus einem Hilfsfonds der Regierung erhalten, der notleidende Unternehmen während der Pandemie unterstützen sollte. Doch anstelle des TV-Unternehmens, flossen die Gelder in den neuen Privatjet des Fernsehpredigers. Kurze Zeit später musste Lamb die vollen vier Millionen Dollar zurückzahlen.

Viele prominente US-Evangelikale würdigten den Tod des TV-Moderators. Auf seine Anti-Impf-Kampagne wurde dabei nicht eingegangen. Er habe über den Himmel gepredigt, über den Himmel gelehrt, „und jetzt erlebt er den Himmel“, twitterte Franklin Graham, Sohn der Evangelikalen-Ikone Billy Graham.

Kein Impfgegner, aber ein Querdenker? Die philosophische TV-Prominenz Richard David Precht musste nach seinen Äußerungen zum Impfdruck ordentlich Kritik eintstecken. Nun hat sich Precht öffentlich zu den Querdenker-Vorwürfen geäußert. (aa/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare