Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ab dem 1. Januar zählt auch Italien wieder zu den Corona-Risikogebieten des RKI.
+
Ab dem 1. Januar zählt auch Italien wieder zu den Corona-Risikogebieten des RKI.

Quarantäne für Ungeimpfte

Corona-Hochrisikogebiete ab Neujahr: RKI mit Warnstufe für Italien, Malta und Kanada

  • Sandra Kathe
    VonSandra Kathe
    schließen

Fast 60 Länder stehen aktuell auf der Liste der Länder, die das RKI als Hochrisikogebiet einstuft. Nun gibt es auch strengere Reiseregeln für Italien und Malta.

Berlin – Mit Italien und Malta hat das RKI zwei beliebte Reiseziele der Deutschen auf die Liste der Corona-Hochrisikogebiete* gesetzt. Die Reisewarnstufe bedeutet vor allem für Ungeimpfte weitere Einschränkungen: Sie müssen bei der Einreise aus einem Hochrisikoland nach Deutschland zehn Tage in Quarantäne. Nach fünf Tagen können sie sich allerdings durch ein negatives Testergebnis „freitesten“. Für geimpfte und genesene Reisende entfällt die Quarantänepflicht.

Zu den Reiseländern, die das RKI zum 1. Januar auf die Liste der Hochrisikogebiete aufnimmt, zählen neben Italien und Malta auch Kanada und San Marino. Von der Liste der Hochrisikogebiete gestrichen wurde der afrikanische Inselstaat Mauritius. Alle Reisenden, die aus Hochrisikogebieten nach Deutschland zurückkehren, sind außerdem verpflichtet vorab eine digitale Einreiseanmeldung auszufüllen, die zur möglichen Nachverfolgung von Infektionsketten dient.

Neue Corona-Hochrisikogebiete ab Neujahr: Änderungen im Überblick

  • Neue Hochrisikogebiete ab Samstag, 1. Januar, 00.00 Uhr:
  •  Italien
  • Kanada
  • Malta
  • San Marino
  • Nicht mehr auf der Liste der Hochrisikogebiete:
  • Mauritius

Spanien, Dänemark, Schweiz: Fast 60 Länder sind wegen Corona Hochrisikogebiet

Schon länger auf der Liste der Hochrisikogebiete stehen auch zahlreiche deutsche Nachbarländer, in denen die Omikron-Variante des Corona-Virus derzeit zu hohen Fallzahlen führt. Darunter sind Dänemark, die Niederlande sowie als Wintersportziele die Schweiz und Frankreich*. Zu den beliebten Urlaubszielen für einen eher milden Winterurlaub, für die derzeit Hochrisikogebiet-Regeln gelten, zählen neben Spanien und Portugal auch Zypern und Griechenland.

Noch strenger sind die Regeln bei der Einstufung als Virusvariantengebiet*. Dann gilt auch für Geimpfte und Genesene eine Pflicht zur 14-tägigen Quarantäne, die nicht verkürzt werden kann. Hier stehen derzeit neun Länder auf der Liste der Bundesregierung, darunter Südafrika und Großbritannien*. (ska/AFP) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare