Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gipfel

Kritik an Corona-Maßnahmen: Virologen fordern Kontaktbeschränkungen für Geimpfte

Auf dem Corona-Gipfel beschließen Bund und Länder neue Regeln. Führende Virologen kritisieren die Maßnahmen.

Berlin – Führende Fachleute aus Virologie und Epidemiologie haben die von Bund und Ländern beschlossenen Kontaktbeschränkungen nur für Ungeimpfte kritisiert. „Es ist ein Fehler, Kontaktbeschränkungen für Geimpfte auszuschließen“, sagte Virologe und Stiko-Mitglied Klaus Überla dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Inzwischen trete fast die Hälfte der symptomatischen Infektionen bei Corona-Geimpften auf. „Die Geimpften spielen eine beträchtliche Rolle bei der Ausbreitung des Virus“, unterstrich der Virologe.

Corona-Gipfel: Virologe fordert Kontaktbeschränkungen für Geimpfte

Überla pochte auf Maßnahmen unabhängig vom Impfstatus, wie es sie bereits im Berufsleben gibt: „Während wir am Arbeitsplatz durch Homeoffice und Hygienemaßnahmen die Übertragungen reduzieren, brauchen wir auch die Möglichkeit, Kontaktbeschränkungen für Geimpfte im privaten Bereich zu verhängen.“

Angela Merkel und Olaf Scholz auf der Pressekonferenz nach dem Corona-Gipfel.

Der Bonner Virologe Hendrik Streeck warnte allerdings: „Die Kontakteinschränkungen bergen die Gefahr, dass sich jetzt Ungeimpfte ins Private zurückziehen.“ Dass die Kontaktbeschränkungen im privaten Bereich zu kontrollieren seien, bezweifelte Streeck. „Wir riskieren Übertragungen unter Ungeimpften, die keinen Grund mehr haben, sich testen zu lassen, sondern durch 2G ausgeschlossen werden.“

Der Epidemiologe Hajo Zeeb vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie kritisierte ebenfalls die mangelnde Überprüfbarkeit von Kontaktbeschränkungen im privaten Bereich. „Es wäre besser gewesen, Kontaktbeschränkungen für alle zu verhängen, also auch für Geimpfte und Genesene“, sagte er dem RND. Dies könnte leichter überprüft werden und sorge zugleich besser für ein Absinken der Infektionen. Alternativ sei auch eine regionale Regelung abhängig vom Infektionsgeschehen sinnvoll. (epd)

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare