Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Krise in Zahlen

Corona-Fallzahlen: Inzidenz steigt, Zahl der Todesfälle bleibt hoch

  • Daniel Dillmann
    VonDaniel Dillmann
    schließen

Das RKI meldet an diesem Samstag (04.12.) in der Corona-Krise mehr als 64.000 Neu-Infektionen in Deutschland.

Berlin - Die vierte Welle in der Corona-Krise ist längst noch nicht gebrochen. Das wird bei einem Blick auf die wichtigen Kennzahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) deutlich. Wie das RKI am Samstag mitteilte, haben sich in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 64.510 Menschen in Deutschland mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert. Das sind zwar weniger als noch vor einer Woche, dennoch meldete das RKI einen erneuten Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz.

Die Inzidenz, die die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche angibt, liegt laut RKI nun für ganz Deutschland bei 442,7. Am Vortag hatte das RKI den Wert noch mit 442,1 angegeben. Vor einer Woche lag er laut dem Institut bei 444,3. Im Vergleich der einzelnen Bundesländer hat die höchste Inzidenz laut dem RKI Sachsen mit einem Wert von 1235,1. Es folgen die Bundesländer Thüringen (1026,5), Sachsen-Anhalt (832,7) und Brandenburg (662,6).

Corona-Krise in Deutschland. Vor einem Impfzentrum in Aachen bildet sich eine Schlange. (Symbolbild)

Corona-Fallzahlen: Neuinfektionen, Todesfälle und Inzidenz in der Übersicht

TagNeuinfektionen | Todesfälle | Inzidenz
Samstag (04.12.2021)64.510 | 378 | 442,7
Freitag (03.12.2021)74.352 | 390 | 442,1
Donnerstag (02.12.2021)73.209 | 388 | 439,2
Mittwoch (01.12.2021)67.186 | 446 | 442,9
Dienstag (30.11.2021)45.753 | 388 | 452,2
Montag (29.11.2021)29.364 | 73 | 452,4
Sonntag (28.11.2021)44.401 | 104 | 446,7
Samstag (27.11.2021)67.125 | 303 | 444,3
Freitag (26.11.2021)76.414 | 357 | 438,2
Donnerstag (25.11.2021)75.961 | 351 | 419,7

Corona-Fallzahlen des RKI: Zahl der täglichen Todesfälle bleibt hoch

Die Zahl der täglichen Todesfälle in Zusammenhang mit einer Erkrankung an Covid-19 liegt laut dem RKI an diesem Samstag (04.12.) bei 378. Vor einer Woche waren im selben Zeitraum von 24 Stunden noch 303 Todesfälle gemeldet worden. Am Freitag (03.12) hatte das RKI die Zahl der täglichen Todesfälle mit 390 angegeben.

Hinweis zu den Zahlen

Bei der Bewertung des Infektionsgeschehens ist zu bedenken, dass Experten derzeit von einer merklichen Untererfassung ausgehen. Gesundheitsämter und Kliniken kommen demnach mit der Meldung von Fällen zumindest in einzelnen Regionen nicht mehr hinterher. Auch dem RKI fällt die Beurteilung der Lage schwer.

Der gebremste Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz könne „einerseits ein erster Hinweis auf eine sich leicht abschwächende Dynamik im Transmissionsgeschehen aufgrund der deutlich intensivierten Maßnahmen zur Kontaktreduzierung sein“, heißt es im RKI-Wochenbericht von Donnerstagabend. Allerdings könnte die Entwicklung „regional auch auf die zunehmend überlasteten Kapazitäten im Öffentlichen Gesundheitsdienst und die erschöpften Laborkapazitäten zurückzuführen sein“.

Insgesamt haben sich in Deutschland seit Beginn der Corona-Pandemie laut den Zahlen des RKI 6.116.070 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Eine Infektion nicht überlebt haben 102.946 Menschen. (dil)

Rubriklistenbild: © Marius Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare