1. Startseite
  2. Panorama

Polizei nutzt Corona-Kontaktdaten – Virologin warnt vor hohem Infektionsrisiko

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefan Krieger

Kommentare

Das RKI vermeldet Corona-Fallzahlen auf Rekordniveau. Die Frankfurter Virologin Ciesek sieht ein enormes Ansteckungsrisiko – die Lage im News-Ticker.

+++ 17.00 Uhr: Die Polizei und Staatsanwaltschaften nutzt offenbar Daten der Corona-Kontakterfassung für ihre Ermittlungen. Das geht aus einer Umfrage des ZDF unter allen Staatsanwaltschaften und Landesdatenschutzbeauftragten hervor. Demnach haben die Ermittlungsbehörden seit dem Jahr 2020 in mehr als 100 Verfahren bundesweit auf Corona-Daten zugegriffen, beispielsweise aus der Luca-App. In mehreren Fällen war die Nutzung der Daten wohl nicht durch das Infektionsschutzgesetz gedeckt und somit illegal.

Luca App
Die Polizei greift offenbar auf Daten aus der Luca-App zu. © Rüdiger Wölk/Imago Images

+++ 13.00 Uhr: Die Virologin Sandra Ciesek hat angesichts der hohen Corona-Fallzahlen vor dem Infektionsrisiko in Deutschland gewarnt. „Das Risiko, sich anzustecken ist so hoch wie noch nie seit Beginn der Pandemie“, sagte die Wissenschaftlerin im NDR-Podcast „Coronavirus Update“. Ciesek forscht am Universitätsklinikum in Frankfurt.

Der beste Schutz vor einer Ansteckung sei weiterhin eine Booster-Impfung, so Ciesek.

Virologin Sandra Ciesek
Sandra Ciesek, Virologin am Universitätsklinikum Frankfurt. © Rheinmainfoto/Imago Images

Corona-News: Ungeboosterten droht Lohnzahlung-Stopp in Quarantäne

+++ 10.30 Uhr: Geimpften Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern droht nach einem Bericht der Bild-Zeitung im Fall von Corona-Quarantäne das Ende der Lohnzahlung – sofern sie nicht geboostert sind. Dies könnte auf Millionen Menschen zutreffen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Kurzgutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages, wie die Zeitung schreibt.

Demnach sollen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Quarantäne, die nur einmal geimpft sind oder deren Zweitimpfung mehr als drei Monate zurückliegt, künftig keinen Anspruch auf eine Lohnzahlung haben.

Das RKI meldet täglich die Zahlen zur Pandemie in Deutschland. (Symbolbild)
Das RKI meldet täglich die Zahlen zur Pandemie in Deutschland. (Symbolfoto) © Matthias Balk/dpa

Corona: Fallzahlen erreichen Höchstwerte - PCR-Tests werden knapp 

Update 06.48 Uhr: Angesichts der explodierenden Corona-Infektionszahlen will Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Wochenende eine Beschlussvorlage zur Priorisierung der knapp werdenden PCR-Tests vorlegen. Im ZDF sagte Lauterbach am Mittwochabend (19.01.2022), dass die zuverlässigeren PCR-Tests vorrangig bei solchen Menschen verwendet werden sollten, bei denen sicher sein müsse, dass sie nicht an Covid-19 erkrankt sind. Eine entsprechende Regelung könnte demnach am Montag (24.01.2022) bei der nächsten Bund-Länder-Konferenz beschlossen werden. 

Die Booster-Impfung könnte in Zukunft auch wichtig für die Lohnfortzahlung sein. (Symbolfoto)
Die Booster-Impfung könnte in Zukunft auch wichtig für die Lohnfortzahlung sein. (Symbolfoto) © Jörg Carstensen/dpa

Corona-Fallzahlen: RKI vermeldet erneut Höchstwerte

Erstmeldung: Berlin/Frankfurt – In jüngster Vergangenheit hat das Robert Koch-Institut (RKI) fast täglich Höchstwerte bei der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz in der Corona-Krise vermeldet. Die Daten für den heutigen Donnerstag (20.01.2022) liegen jetzt vor.

Corona-Fallzahlen in Deutschland: Überblick über Neuinfektionen, Todesfälle, Inzidenz

TagNeuinfektionen | Todesfälle | Inzidenz
Donnerstag (20.01.2022)133.536 | 234 | 638,8
Mittwoch (19.01.2022)112.323 | 239 | 584,4
Dienstag (18.01.2022)74.405 | 193 | 553,2
Montag (17.01.2022)34.145 | 30 | 528,2
Sonntag (16.01.2022)52.504 | 47 | 515,7
Samstag (15.01.2022)78.022 | 235 | 497,1
Freitag (14.01.2022)92.223 | 286 | 470,6
Donnerstag (13.01.2022)81.417 | 316 | 427,7
Quelle: Robert Koch-Institut

Information zu den Fallzahlen

Die Fallzahlen des RKI können von denen der einzelnen Bundesländer abweichen. Ein Grund dafür sind die längeren Übertragungswege zwischen RKI und den zuständigen Gesundheitsämtern. Das Covid-19-Dashboard des RKI kann darüber hinaus im Laufe des Tages angepasst werden.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen an einem Tag in Deutschland hat erneut die Marke von 100.000 überstiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden am Donnerstagmorgen mit an 133.536 – so viele wie nie zuvor innerhalb eines Tages.

Das RKI meldet täglich die Zahlen zur Pandemie in Deutschland.
Das RKI meldet täglich die Zahlen zur Pandemie in Deutschland. © Screenshot RKI

Am Vortag hatte der Wert noch bei 112.323 gelegen, vor einer Woche waren es 81.417. Am Mittwoch hatte die Zahl der Neuinfektionen erstmals die 100.00er-Marke überschritten.

Es war bereits der siebte Tag in Folge mit einer neuen Rekordinzidenz und der zweite Tag mit einem neuen Höchstwert bei den Neuinfektionen. Die Inzidenz beziffert die Zahl der neuen Ansteckungen pro 100.000 Einwohner im Zeitraum von sieben Tagen. Weiterhin wurden am Donnerstag 234 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gezählt.

Gesamtzahl der registrierten Corona-Toten in Deutschland steigt auf 116.315

Seit Pandemie-Beginn verzeichneten die Gesundheitsämter laut den jüngsten Angaben des Instituts insgesamt 8.320.386 Infektionsfälle. Die Gesamtzahl der registrierten Corona-Toten in Deutschland stieg auf 116.315. Die Zahl der von einer Erkrankung durch das Coronavirus genesenen Menschen in Deutschland bezifferte das Institut mit rund 7.139.800.

Als entscheidenden Maßstab für eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen hatten Bund und Länder im November die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz festgelegt. Dieser Wert gibt an, wieviele Menschen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen wegen einer Corona-Infektion im Krankenhaus liegen. Laut dem aktuellsten RKI-Bericht vom Mittwoch lag die Hospitalisierungsinzidenz bundesweit bei 3,34. (skr/afp)

Auch interessant

Kommentare