1. Startseite
  2. Panorama

Corona in Deutschland: Markus Söder warnt vor „Corona-RAF“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kerstin Kesselgruber

Kommentare

Das RKI meldet sinkende Fallzahlen und Inzidenzen bei den Corona-Neuinfektionen in Deutschland. Markus Söder (CSU) warnt vor weiterer Radikalisierung der „Querdenker“.

Update vom Samstag, 19.02.2022, 10.16 Uhr: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat vor einem sich verfestigenden Kreis einer „Corona-RAF“ in der „Querdenker“-Szene gewarnt. Die Zahl der Demonstrierenden gegen die Corona-Maßnahmen von Regierungen und Behörden gehe zurück, sagte Söder in einem Interview der Würzburger Mainpost. „Einige Menschen haben sich in der Pandemie leider in eine Welt von Verschwörungstheorien verirrt“, sagte der CSU-Chef. „Wir dürfen am Ende keine „Corona-RAF“ bekommen, für die Gewalt akzeptabel wäre.“

Deswegen sei es wichtig, konsequent gegen antidemokratische Tendenzen vorzugehen. „Auf Plattformen wie Telegram entstehen abgeschlossene Blasen von Verschwörungstheoretikern. Wenn dort immer absurdere Fake-News als Wahrheiten verkauft werden, besteht die Gefahr, dass Einzelne daraus ein vermeintliches moralisches Widerstandsrecht entwickeln“, sagte Söder. Er trat deshalb für ein Abschalten der Plattform Telegram in Deutschland ein. „Am wirkungsvollsten wäre in Deutschland ein Abschalten von Telegram – man nennt das Geoblocking –, weil über diese Plattform leider mit Abstand die meiste Hetze verbreitet wird.“

Ein Teilnehmer einer Demonstration gegen die Corona-Politik Ende Januar: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat vor einem sich verfestigenden Kreis einer „Corona-RAF“ in der „Querdenker“-Szene gewarnt.
Ein Teilnehmer einer Demonstration gegen die Corona-Politik Ende Januar: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat vor einem sich verfestigenden Kreis einer „Corona-RAF“ in der „Querdenker“-Szene gewarnt. © Daniel Reinhardt/dpa

Corona in Deutschland: Bundesweite Inzidenz sinkt erneut – Hohe Dunkelziffer

Erstmeldung vom Samstag, 19.02.2022: Berlin – Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist erneut gesunken. Sie lag nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) am Samstagmorgen bei 1350,4. Am Freitag hatte sie 1371,7 betragen, vor einer Woche 1474,3 (Vormonat: 584,4). Die Inzidenz beziffert die Zahl der neuen Ansteckungen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Zeitraum von sieben Tagen.

Wie das RKI unter Berufung auf Daten der Gesundheitsämter mitteilte, lag die Zahl der erfassten Neuinfektionen binnen 24 Stunden am Samstagmorgen bei 189.105, nach 220.048 am Vortag und 209.789 vor einer Woche. Außerdem wurden laut RKI 210 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus innerhalb von 24 Stunden verzeichnet.

TagNeuinfektionen | Todesfälle | Inzidenz
Samstag (19.02.2022)189.105 | 210 | 1350,4
Freitag (18.02.2022)220.048 | 264 | 1371,7
Donnerstag (17.02.2022)235.626 | 261 | 1385,1
Mittwoch (16.02.2022)219.972 | 247 | 1401,0
Dienstag (15.02.2022)159.217 | 243 | 1437,5
Montag (14.02.2022)76.465 | 42 | 1459,8
Sonntag (13.02.2022)125.160 | 58 | 1466,5
Samstag (12.02.2022)209.789 | 198 | 1474,3
Quelle: Robert Koch-Institut

Corona-Neuinfektionen in Deutschland: Hohe Dunkelziffer

Expertinnen und Experten gehen von einer hohen Zahl von Fällen aus, die in den RKI-Daten nicht erfasst sind. Testkapazitäten und Gesundheitsämter sind demnach vielerorts am Limit, Kontakte werden nur noch eingeschränkt nachverfolgt. Zudem dürfte die Zahl der Menschen steigen, die ihre Infektion nicht mehr über einen PCR-Test bestätigen lassen - die Infektion fließt damit nicht in die offizielle Statistik ein.

Seit Pandemie-Beginn registrierten die Gesundheitsämter nach Angaben des RKI insgesamt 13.445.094 Infektionsfälle. Die Gesamtzahl der verzeichneten Corona-Toten in Deutschland stieg auf nun 121.202. Die Zahl der von einer Corona-Erkrankung genesenen Menschen in Deutschland gab das RKI mit rund 9,595 Millionen an.

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist erneut gesunken.
Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist erneut gesunken. © Stefan Zeitz/Imago

Als entscheidenden Maßstab für eine Verschärfung oder Lockerung der Corona-Maßnahmen hatten Bund und Länder im November die sogenannte Hospitalisierungs-Inzidenz festgelegt. Dieser Wert gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner binnen sieben Tagen wegen einer Corona-Infektion im Krankenhaus liegen. Laut dem aktuellsten RKI-Bericht lag die Hospitalisierungs-Inzidenz am Freitag bundesweit bei 6,24. Eine Woche zuvor hatte sie 6,46 betragen. (kke/AFP/dpa)

Auch interessant

Kommentare