Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pandemie

„Respektlos, menschenverachtend“: Entsetzen über Corona-Demo - Kritik an Nürnberger Polizei

  • Melanie Gottschalk
    vonMelanie Gottschalk
    schließen

In Nürnberg demonstrieren zahlreiche Menschen gegen die Corona-Maßnahmen. Auf Twitter gibt es dafür viel Kritik – auch an der Polizei.

  • Corona-Demonstrationen in Nürnberg sorgen für Entsetzen.
  • Auch die Polizei wird auf Twitter hart kritisiert.
  • Video zeigt Spontanversammlung vor der Frauenkirche in Nürnbergohne Abstand und Maske.

Nürnberg - Während sich Deutschland im harten Corona-Lockdown befindet, haben am Sonntagabend (03.01.2021) dutzende Menschen in Nürnberg gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen demonstriert. Abstand und Masken? Bei den meisten Teilnehmer:innen Fehlanzeige. Das Video eines Twitter-Nutzers sorgt in dem sozialen Netzwerk für Kritik, die auch die Polizei trifft.

Auf dem Nürnberger Hauptmarkt haben am Sonntagabend (03.01.2021) dutzende Menschen gegen die Corona-Verordnungen demonstriert.

Viele Menschen über Corona-Demos in Nürnberg entsetzt

Der User betitelt das Video, das offenbar auf dem Hauptmarkt in Nürnberg aufgenommen wurde, mit den Worten: „Nürnberg in Karnevalsstimmung. Das ist beschämend und unwürdig. Im Umkreis von 100 km gibt es kein einziges Intensivbett mehr. Hohn und Spott für alle Gesundheitsberufe. Die Polizei hat versagt und lässt gewähren“, macht er auch den Beamten in Mittelfranken Vorwürfe.

Laut der Nürnberger Polizei gab es über den Tag verteilt mehrere Versammlungen. Angemeldete Demonstrationen seien im Vorfeld verboten worden. Trotzdem kam es zu mehreren spontanen Versammlungen, die bei den meisten Menschen für Entsetzen sorgten. Denn die Corona-Fallzahlen in Deutschland sind weiterhin hoch, das Gesundheitssystem gerät immer mehr an seine Grenzen.

Corona-Demonstration in Nürnberg: Maskengegner versammeln sich auf Hauptmarkt

Zwischen 17 und 18 Uhr kam es vor der Frauenkirche laut Polizei in Nürnberg zu einer Versammlung von Maskengegner:innen unter dem Titel „Coronaverordnung“. „Auch wenn nicht permanent die Abstands- und Maskenregeln eingehalten wurden, verlief die Versammlung größtenteils störungsfrei“, berichtete die Polizei in einer Mitteilung.

Am Sonntag (03.01.2021) ist es in Nürnberg zu mehreren Versammlungen gekommen. Kritik an der Polizei wird laut.

„Eine entsprechende Gegendemonstration ‚Pro Infektionsschutzmaßnahmen‘ fand, im Rahmen einer genehmigten Spontanversammlung, ebenfalls von 17 Uhr bis 18 Uhr am Hauptmarkt statt“, heißt es Vonseiten der Polizei.

Spontane Corona-Demos in Nürnberg

Für 18.30 Uhr wurde dann eine weitere Spontanveranstaltung angemeldet. Titel: „Gegen Willkür von Polizei und Staatsanwaltschaft“. Dazu schreibt die Polizei in Nürnberg: „Als Versammlungsfläche wurde den Teilnehmern der Jakobsplatz zugewiesen und die Versammlung auf die gesetzlich-vorgesehene Dauer von einer Stunde beschränkt. Großteils verlagerten die Teilnehmer der beendeten Versammlung am Hauptmarkt nun in Kleingruppen zum Jakobsplatz. Die Demonstration begann um 18.30 Uhr und wurde durch die Polizei dann um 19.30 Uhr beendet.“

Während der Versammlung habe die Polizei in Nürnberg die Teilnehmer:innen mehrfach durch Lautsprecherdurchsagen dazu aufgefordert, die geltenden Corona-Regeln – das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und die Einhaltung der Mindestabstände – einzuhalten. Dies sei laut Polizei nach der zweiten Durchsage mit Androhung einer Auflösung der Versammlung dann auch vom „überwiegenden Teil der Demonstrierenden umgesetzt“ worden.

Laut Polizei wurden bei den Versammlungen in Nürnberg mehrere hundert Kontrollen durchgeführt. „Hierbei konnten unter anderem 117 Verstöße nach dem Infektionsschutzgesetz festgestellt werden. In 10 Fällen mussten ferner Strafverfahren eingeleitet werden“, heißt es in der Mitteilung der Polizei in Nürnberg.

Harte Kritik an Polizei nach Corona-Demos in Nürnberg

Auf Twitter wird harte Kritik an den Versammlungen in Nürnberg sowie an der Polizei geübt. „Die Bilder aus Nürnberg sind eine Schande. Ebenso schändlich ist es, dass die Verantwortlichen das bereits so lange gewähren lassen“, schreibt ein User. „Es ist unerträglich. Der Mist, der aus den Mündern der Anwesenden entweicht. Ob nun als Rede oder Sprechchor. Samt Tröpfchen ohne effektiven MNS oder Abstand. Polizei versagt komplett. Und ganz vorne dürfen natürlich auch Kinder wieder nicht fehlen“, schreibt eine andere Userin.

Der Polizei wird indes von einem User „Totalversagen“ vorgeworfen. „Auf allen Bildern, die man sieht, tragen die meisten Demonstranten keine Maske! Die Polizei hätte sofort auflösen müssen“, schreibt er. Und sogar der ortsansässige Fußballverein 1. FC Nürnberg, der aktuell in der zweiten Fußball-Bundesliga spielt, äußert sich zu den Bildern. „Gesundheitssystem überlastet, Corona-Zahlen hoch: Wir verurteilen kopfschüttelend, was Leugner in der Nürnberger Innenstadt veranstalten - wirtschaftsschädigeend, respektlos, menschenverachtend“, heißt es in dem Beitrag auf Twitter, den der Verein auf seiner Seite postet. (Melanie Gottschalk)

Querdenken wird offenbar zum Geschäftsmodell. Denn die Initiatoren der Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen lassen sich von der Protestbewegung ihre Konten füllen.

Rubriklistenbild: © IPA Photo/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare