Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Folgen der Corona-Pandemie: Zunahme der Kinderarbeit befürchtet
+
Weltweite Zunahme der Kinderarbeit befürchtet: Zwei Teenager arbeiten im Libanon auf einer Gemüseplantage (Archivbild).

Folgen der Corona-Pandemie

Zunahme der Kinderarbeit: Entwicklungsminister Müller fordert Tempo beim Lieferkettengesetz

  • Joel Schmidt
    VonJoel Schmidt
    schließen

Als Folge der Corona-Pandemie droht eine Zunahme der weltweiten Kinderarbeit. Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) fordert ein zügiges Lieferkettengesetz.

  • Die Vereinten Nationen rufen das internationale Jahr gegen Kinderarbeit aus.
  • Die Corona-Pandemie führt schon jetzt zu einem Anstieg der weltweiten Armut.
  • Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) fordert Tempo beim Lieferkettengesetz.

Berlin – Das Problem der Kinderarbeit wird durch die Corona-Pandemie verschärft werden. Diese Befürchtung äußerte der Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) am Donnerstag (21.01.2021) anlässlich des Starts des von den Vereinten Nationen ausgerufenen internationalen Jahres gegen Kinderarbeit. Zur Eindämmung des Problems forderte er von der Bundesregierung das umstrittene Lieferkettengesetz schnell auf den Weg zu bringen.

Soziale Folgen der Corona-Pandemie: Weltweite Zunahme der Kinderarbeit befürchtet

Weltweit können pandemiebedingt derzeit 320 Millionen Kinder keine Schule besuchen. Die UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Unesco) geht davon aus, dass nach einem Ende der Corona-Pandemie bis zu 24 Millionen Kinder auch nicht in die Schulen zurückkehren werden. Anstatt zu Lernen würden sie in die Pflicht genommen, künftig zum Lebensunterhalt ihrer Familien beizutragen und ebenfalls arbeiten müssen. „Die Corona-Krise ist eine Katastrophe für viele Kinder“, sagte Entwicklungsminister Müller der Deutschen-Presseagentur (dpa).

Auch die humanitären Hilfsorganisationen sind wegen der finanziellen Folgen der Corona-Pandemie längst alarmiert. „Schon in den ersten Monaten sank das Einkommen der Menschen, die von der Hand in den Mund leben, im weltweiten Durchschnitt um 60 Prozent“, so Benjamin Smith, Experte für Kinderarbeit bei der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), gegenüber der dpa.

Nach Schätzungen der Weltbank könnten bis zum Ende des Jahres außerdem bis zu 150 Millionen Menschen wegen der Corona-Krise in extremer Armut landen, eine entsprechender Anstieg der weltweiten Kinderarbeit eine der Folgen sein. „Das kann uns um Jahre, wenn nicht eine ganze Generation zurückwerfen“, befürchtet Smith.

Corona-Pandemie und Zunahme Kinderarbeit: Gesundheitsminister fordert Tempo beim Lieferkettengesetz

Doch auch schon vor der Corona-Pandemie ist die Zahl der Kinder, die unter gefährlichen und ausbeuterischen Bedingungen arbeitet mit über 70 Millionen sehr hoch gewesen sei. Um diesen Formen der „modernen Sklaverei“ etwas entgegenzusetzen, fordert Entwicklungsminister Müller von der Bundesregierung erneut mehr Tempo bei dem Lieferkettengesetz. Mit einem solchen Gesetz, über das schon seit Jahren diksutiert wird, sollen deutsche Unternehmen dazu verpflichtet werden künftig die Einhaltung sozialer und ökologischer Mindeststandards von Zulieferfirmen aus dem Ausland zu garantieren.

Für Entwicklungsminister Müller und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) stellt ein solches Gesetz eine wirkungsvolle Maßnahme zur Eindämmung der Kinderarbeit und überdies ein wichtiges Zeichen zur Wahrung von Menschenrechtsstandards dar. Wirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) befürchten durch eine gesetzliche Regelung hingegen eine zu starke Belastung der deutschen Wirtschaft. (Joel Schmidt mit Material von dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare