Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pandemie

Corona in China: Lockdown für 13 Millionen Menschen

  • Lukas Rogalla
    VonLukas Rogalla
    schließen

Mit 162 Infektionen vermeldet China die höchste Corona-Zahl des Jahres. Die Behörden versuchen mit allen Mitteln, die Omikron-Variante aus dem Land zu halten.

Xi‘an – Kaum ein Land verfolgt eine so konsequente Null-Covid-Politik wie China. Mit strikten Maßnahmen hat die Regierung große Ausbrüche des Coronavirus seit Beginn der Pandemie vor etwa zwei Jahren verhindern können. Was das Infektionsgeschehen betrifft, steht die Volksrepublik deutlich besser da als die meisten anderen Länder.

Ende 2019 und Anfang 2020 verzeichnete Wuhan in der Provinz Hubei den weltweit ersten Corona-Ausbruch. Die gesamte Stadt stand damals unter Quarantäne. Täglich wurden tausende Infektionen vermeldet. Seitdem haben sich das tägliche Leben und die Wirtschaft längst normalisiert. Doch mit der hochansteckenden Omikron-Variante stehen die Behörden vor einer neuen Herausforderung – kurz vor Olympia 2022.

Corona in China: Xi‘an verhängt Ausganssperren für 13 Millionen Menschen

Mit 162 neuen Corona-Infektionen an einem Tag hat China die bislang höchste Zahl neuer lokaler Fälle in diesem Jahr verzeichnet. Wie die Behörden am Montag (27.12.2021) berichteten, wurden allein 150 Infektionen in der Metropole Xi‘an vermeldet, wo bereits in der vergangenen Woche nach dem Auftreten einiger Fälle massive Ausgangssperren für die 13 Millionen Bewohnerinnen und Bewohner verhängt worden waren.

Ein Bewohner der Stadt Xi‘an in China wird auf das Coronavirus getestet.

In Xi‘an dürfen Menschen die Stadt und sogar ihre Wohnungen nur noch in Ausnahmefällen verlassen. Jede Familie kann ein Mitglied bestimmen, das alle zwei Tage einkaufen gehen darf. Wer gegen die Maßnahmen verstößt, muss mit bis zu zehn Tagen in Polizeigewahrsam und einem Bußgeld in Höhe von 500 Yuan (etwa 70 Euro) rechnen. Die komplette Bevölkerung wurde zudem mehrfach auf das Virus getestet. Die ganze Stadt wird desinfiziert.

Corona: China will Omikron-Variante nicht ins Land lassen

Trotz der sich als erfolgreich erweisenden Maßnahmen hat die Delta-Variante des Coronavirus in China zuletzt mehrere Ausbrüche verursacht. Nun fürchten Verantwortliche die noch infektiösere Variante B.1.1.529, bekannt als Omikron.

Bei den aktuellen Fällen in Xi‘an haben die Behörden bislang keine Omikron-Fälle offenbart. Nur bei ausländischen Reisenden im Süden des Landes wurde Omikron festgestellt. Einen Ausbruch der Variante will China unter allen Umständen verhindern. Denn in fünf Wochen sollen die Olympischen Winterspiele beginnen. Für Olympia 2022 in Peking haben die Behörden in China harte Corona-Maßnahmen angekündigt. Nicht nur Xi‘an, auch zwei weitere Städte in der Provinz Shaanxi sowie die Provinzen Zheijiang, Guangdong und Sichuan haben neue Corona-Infektionen registriert. (lrg/dpa)

Rubriklistenbild: © STR/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare