Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Virus-Pandemie

Corona-Ausbruch in Altenheim – Infizierte wurden schon vor Monaten geimpft

  • Tobias Möllers
    VonTobias Möllers
    schließen

In einem Altenheim in Nordrhein-Westfalen haben sich mindestens 17 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Wenn auch Geimpfte das Virus weitergeben können, stellt das geplante Lockerungen wieder in Frage.

Leichlingen - In einem Altenheim in Leichlingen im Rheinisch-Bergischen Kreis (Nordrhein-Westfalen) haben sich nach Angaben des Geschäftsführers 17 Bewohner:innen und Beschäftigte mit Corona infiziert, obwohl sie bereits gegen das Virus geimpft sind.

Corona-Schnelltests hätten den positiven Befund in den 17 Fällen erbracht, sagte der Geschäftsführer des Heims, Joachim Noß. Daraufhin seien PCR-Tests gemacht worden. Davon seien erst einige Ergebnisse da, aber auch diese seien positiv, sagte Noß. Weitere Anordnungen müssten nun vom Gesundheitsamt kommen.

Bei einem Corona-Ausbruch in einem Altenheim infizierten sich auch mehrere Geimpfte mit dem Virus (Symbolbild).

14 Infizierte im Altenheim hatten vollen Corona-Impfschutz

14 von 17 betroffenen Bewohner:innen hätten beide Corona-Impfungen erhalten und damit den vollen Impfschutz gehabt. Alle Infizierten zeigen nur leichte Symptome. Auch eine Mitarbeiterin habe sich infiziert. Auch sie war bereits geimpft.

Virologen der Uni-Klinik Düsseldorf bezeichneten einen derartigen Corona-Ausbruch unter bereits Geimpften als sehr ungewöhnlich. „Bestätigt sich die Zahl, ist es ganz wichtig, dass man das aufarbeitet“, sagte Professor Ortwin Adams gegenüber der „Rheinischen Post“.

Corona-Ausbruch: Impfschutz bei alten Menschen weniger stark ausgeprägt

Interessant sei besonders das Alter der Infizierten. Bei alten Menschen, bei denen der Corona-Impfschutz weniger stark ausgeprägt sei, könne es eher zu sogenannten Impfdurchbrüchen (Wirkungslosigkeit des Serums, d. Red.) kommen.

Bislang ging man davon aus, dass bereits Geimpfte nach einer Neuinfektion eine derart geringe Viruslast in sich tragen, dass sie andere Menschen sehr wahrscheinlich nicht mit Corona anstecken können. Sollte das in Leichlingen anders gewesen sein, wäre das sehr eigenartig, erklärte Prof. Jörg Timm, der das Institut für Virologie an der Uni-Klinik Düsseldorf leitet.

Corona-Impfungen bieten keinen garantierten Schutz vor Infektionen

Corona-Impfungen bieten keinen garantierten Schutz vor Infektionen, sie bewahren aber in der Regel vor schweren Krankheitsverläufen. Dennoch ist ein Corona-Ausbruch unter Geimpften sehr ungewöhnlich. Daher gelte es nun zu überprüfen, „ob ein Nichtgeimpfter das Virus ins Haus getragen hat, ob es Geimpfte weitergegeben haben, ob es sich möglicherweise um eine Variante gehandelt hat“ oder ob der Impfstoff nicht gestimmt hat, so Timm.

Coronavirus

Alle Informationen zu Sars-CoV-2 finden Sie auf unserer Themenseite Corona-News.

Bisher geht man davon aus, dass die Viruslast von Geimpften, sollten sie sich mit dem Coronavirus infizieren, so gering ist, dass sie in der Regel nicht als Überträger in Erscheinung treten, so Timm. „Sollten sich diese Fälle bestätigen, müsste man hinterfragen, ob bestimmte Privilegien für Geimpfte, wie etwa nach einer Reise nicht in Quarantäne zu müssen, noch einmal diskutiert werden müssen.“ (Tobias Möllers)

Rubriklistenbild: © Sina Schuldt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare