Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Intensivstation
+
Die Intensivstation füllen sich aktuell. Unter den Patientinnen und Patienten befinden sich zahlreiche Ungeimpfte. (Archivfoto)

Pandemie

Corona: Arzt zeigt, wie viele Medikamente Covid-19-Erkrankte brauchen

Ein britischer Arzt teilt ein Foto mit Medikamenten für Covid-19-Erkrankte – und erhält prominente Unterstützung.

Gloucester – David Windsor ist Arzt im Glou­cestershire Royal Hospital in England. Auf Twitter begleitet er seine Arbeit als Intensivmediziner in der Corona-Pandemie*.

Unter dem Pseudonym „drfrocester“ berichtet er regelmäßig über die Lage auf der Intensivstation, Corona-Impfungen* – und, wie kürzlich, von Medikamenten. Einer seiner Posts ging vor kurzer Zeit auf Twitter viral. In Deutschland sorgten unter anderem der Virologe Christian Drosten und der Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach* dafür, dass Windsors Veröffentlichung große Aufmerksamkeit zuteilwurde.

Corona: Arzt teilt Foto von Medikamenten, die Covid-Erkrankte brauchen

Der britische Arzt teilte am 5. November ein Foto (s. oben), auf dem verschiedene Medikamente zu erkennen sind. Mittel mit Namen wie „Midazolam“ oder „Alfentanil“ sind darunter. Laut Windsor seien diese Medikamente notwendig, um einen Covid-19-Erkrankten für einen Tag zu versorgen. Der Mediziner fügte seinem Post zudem die Frage „Or just one vaccine?“, was übersetzt auf eine Corona-Impfung anspielt.

Damit greift Windsor auf, was zahlreiche Fachleute aus der Medizin seit geraumer Zeit berichten. Die Intensivstationen füllen sich immer weiter. Unter den Patientinnen und Patienten sind vor allem Ungeimpfte. Die Kritik an der fehlenden Bereitschaft, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, verbindet Windsor mit Drosten sowie Lauterbach, die den Post teilten.

„Sehr eindrücklich“: Drosten und Lauterbach verbreiten Foto mit Medikamenten

„Das ist sehr eindrücklich“, kommentierte Drosten. Lauterbach verwies zudem auf das Risiko an Nebenwirkungen durch die zahlreichen Medikamente auf dem Foto.

Für Intensivmediziner Stefan Kluge zeigt Windsors Twitter-Post die wesentlichen Medikamente, die für eine künstliche Ernährung, eine Narkose, eine Schmerzbehandlung und eine Stabilisierung des Kreislaufes beatmeter Covid-19-Erkrankter notwendig seien. Gegenüber dem Magazin Stern sagte er, dass die Darstellung „realistisch“ sei. (tu) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare