Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Coronavirus - Tests am Arbeitsplatz
+
Einige Unternehmen stellen ihren Mitarbeitenden Schnelltests zur Verfügung, die sie unter Aufsicht am Arbeitsplatz durchführen können.

Viel Aufwand

3G-Regel am Arbeitsplatz: Kaum Zeit zur Vorbereitung

Seit Mittwoch müssen Arbeitnehmer nachweisen, dass sie geimpft oder genesen – oder frisch auf Corona getestet sind. Das bedeutet mehr Schutz, aber viel Aufwand.

Fulda - Zur Eindämmung der Corona-Welle hat der Bundestag eine 3G-Pflicht für Arbeitsstätten beschlossen. Die Regelung trat schon wenige Tage nach dem Beschluss in Kraft. Seit Mittwoch gilt: Betriebe dürfen nur noch von Personen betreten werden, die einen Impf-, Genesenen- oder Testnachweis vorlegen können. Für die Kontrolle sind die Arbeitgeber zuständig. Sie müssen sich den 3G-Nachweis zeigen lassen und dies dokumentieren. Der Testnachweis muss täglich vorgezeigt werden. Wieso der Arbeitgeberverband Osthessen die neue Pflicht mit gemischten Gefühlen sieht, verrät fuldaerzeitung.de*.

Bei der RhönEnergie erfassen die Führungskräfte den 3G-Status der Belegschaft. „Wer weder geimpft noch genesen ist oder dies uns nicht zeigen möchte, ist verpflichtet, täglich einen Negativ-Test beim Betreten der Arbeitsstätte vorzulegen. Wir stellen jedem Mitarbeiter ein Kontingent an Selbsttests zur Verfügung. Wird kein Testnachweis eines Testcenters verwandt, kann der Mitarbeiter den Test unter Aufsicht durchführen.“ Der Versorger geht davon aus, dass der Testaufwand wegen der hohen Impfquote und breiter Inanspruchnahme des Homeoffice-Angebots überschaubar bleibt. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare