Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Coronavirus - Demo
+
Gut 350 Menschen zogen am Neujahrstag durch Fulda, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. (Symbolbild)

350 Teilnehmer

„Spaziergang“ durch Innenstadt - Corona-Demo am Neujahrstag

Am Neujahrstag sind Gegner der Corona-Maßnahmen durch die Fuldaer Innenstadt gezogen. Die Polizei zählte 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Fulda - Der Landkreis Fulda gilt ab Sonntag als „Corona-Hotspot“ in Hessen. 350 Menschen nahmen dies wohl zum Anlass, um am Neujahrstag gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Bei einem „Spaziergang für Frieden und Freiheit“ liefen die Demonstrantinnen und Demonstranten vom Bahnhofsvorplatz durch die Innenstadt und dann zurück zum Bahnhof Fulda. Wie die Demonstration laut örtlicher Polizei verlief, verrät fuldaerzeitung.de*.

Auch in Frankfurt sind am Neujahrstag Gegner der Corona-Maßnahmen in mehreren Gruppen durch die Innenstadt gelaufen. Die Polizei schätzte ihre Gesamtzahl auf etwa 400.  Die Aktion begann kurz nach 15 Uhr und dauert etwa bis 17 Uhr. Die nicht angemeldeten „Spaziergänger“ waren teils mit Kerzen auf dem Römerberg und rund um die Hauptwache unterwegs, wie ein Polizeisprecher mitteilte. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare